Kamenz
Merken

Wegweiser für den passenden Beruf

Tausende junge Leute im Landkreis Bautzen suchen jedes Jahr Lehrstellen. Und Firmenchefs Berufsnachwuchs. Der Ausbildungsguide bringt sie zusammen.

Von Reiner Hanke
 3 Min.
Teilen
Folgen
Der neue Ausbildungsguide für den Landkreis ist da: An der 1. Oberschule Kamenz blättern Tim Schäfer und Jolina Wolf in dem neuen Heft - gemeinsam mit Lehrerin Katrin Schlegel und Stephanie Köhler von der IHK.
Der neue Ausbildungsguide für den Landkreis ist da: An der 1. Oberschule Kamenz blättern Tim Schäfer und Jolina Wolf in dem neuen Heft - gemeinsam mit Lehrerin Katrin Schlegel und Stephanie Köhler von der IHK. © Anne Hasselbach

Kamenz. Noch vor ein paar Jahren war es für Schüler gar nicht so leicht, eine Lehrstelle zu finden. Unternehmen hatten die Qual der Wahl. Doch die Situation hat sich gedreht. Jetzt suche die „Lehrstelle den Azubi“, sagt Stephanie Köhler von der Geschäftsstelle der Industrie- und Handelskammer in Bautzen. Viele Unternehmen werben händeringend um den Nachwuchs.

Das sind schon bald die Neuntklässler an den Schulen im Landkreis Bautzen. Um ihnen die Berufswahl zu erleichtern und den Kontakt zwischen Firmen und Schülern zu knüpfen, gibt es den "Berufemarkt-Ausbildungsguide" für den Kreis. Druckfrisch in seiner vierten Auflage.

ECHT.SCHÖN.HIER
Sachsen entdecken und erleben
Sachsen entdecken und erleben

Lernen Sie unbekannte Orte der Region kennen - wir geben Ihnen Insidertipps um die Heimat neu zu erkunden und lieben zu lernen.

Den brachte Stephanie Köhler jetzt zu den angehenden Azubis in der 1. Oberschule Kamenz. Und natürlich erhalten den Ausbildungsführer jetzt zügig auch alIe anderen Schülerinnen und Schüler der Klassenstufen 8 und 9 im Landkreis. Insgesamt 4.000 Exemplare werden verteilt. Entstanden ist die Broschüre gemeinsam mit der IHK, der Kreishandwerkerschaft, dem Landkreis Bautzen und der DDV Bautzen GmbH, dem Regionalverlag der Sächsischen Zeitung in Bautzen, Kamenz und Bischofswerda.

Junge Leute in der Heimat halten

Darin zu blättern lohne sich auch für die Eltern, empfiehlt IHK-Projektleiterin Köhler, um gemeinsam mit den Kindern auf die Suche nach dem passenden Beruf zu gehen. Der IHK-Beraterin ist dabei auch wichtig, junge Leute in der Heimat zu halten. Weil es hier auch viel interessante Unternehmen gebe.

So sei es eine gute Entwicklung, dass sich immer mehr einheimische, regionale Firmen in der Broschüre vorstellen. Anfangs seien es 70 gewesen, inzwischen 134.

Insgesamt finden die Mädchen und Jungen auf rund 100 Seiten 185 aktuelle Ausbildungs- und Praktikumsangebote. Das spiegle die ganze Vielfalt der Branchen wider, sagt die Projektleiterin. Man merke das große Interesse der Firmen.

Kompakt und übersichtlich

Lehrerin Katrin Schlegel ist an der Schule für die Berufsorientierung verantwortlich und findet den Ausbildungsguide kompakt und übersichtlich für die jungen Leute: Neben Unternehmspoträts und Informationen über die verschiedenen Ausbildungsrichtungen enthält das Heft Gespräche mit Azubis zu ihren Erfahrungen und viele Adressen von Firmen und Ansprechpartnern.

Die Neuntklässlern der 1. Oberschule blättern am Mittwoch gern in dem neuen Heft. Einige kennen es schon aus dem Vorjahr. Außerdem gibt es den Berufemarkt auch live - als Jobmesse. Maya und Saskia zum Beispiel waren sowohl in Kamenz als auch in Bautzen und Dresden, um sich zu informieren. Beide wollen nun zur Polizei und haben sogar schon ein Praktikum im Kamenzer Revier absolviert. Das sei toll gewesen und habe sie bestärkt, diesen Weg zu nehmen.

Jobmesse wieder im Juli

Maximilian Känner interessiert sich für Uhren und will sich in der Manufaktur A. Lange und Söhne in Glashütte bewerben. Will zieht es in den Forst oder in die Landwirtschaft. Es sei schön draußen zu arbeiten. Und Tim freut sich schon auf sein Praktikum beim Autozulieferer Linde- und Wiemann in Rauschwitz. Auch medizinische Berufe kommen für mehrere Schüler infrage. Gut für die Kliniken im Kreis.

Weiterführende Artikel

Ottendorfer Schüler organisieren Mega-Berufsmesse selbst

Ottendorfer Schüler organisieren Mega-Berufsmesse selbst

Am 9. Juni beteiligen sich 80 Firmen am Tag der Ausbildung Ottendorf-Okrilla. Warum die Schüler als Veranstalter der Messe damit einen Rekord aufstellen.

Und wenn es mit dem einen oder anderen Berufswunsch im ersten Anlauf nicht klappt, dann hilft ja immer wieder mal ein Blick in den Ausbildungsguide. Dort gibt es auch einen Test der persönlichen Stärken und Interessen. Der eröffnet dann vielleicht noch ganz andere Aussichten. Den direkten Kontakt zu den Betrieben gibt es Anfang Juli beim Berufemarkt in Kamenz und im September in Bautzen.

Berufemarkt Kamenz: 9. Juli, 10 bis 16 Uhr, Flugplatz Kamenz, Zum Tower 6;

Berufemarkt Bautzen, 14./15. September auf dem Steinhausgelände 9 bis 16 Uhr

Mehr zum Thema Kamenz