Partner im RedaktionsNetzwerk Deutschland
Kamenz
Merken

Nach Corona: Kampfsportverein in Königsbrück startet Anfängerkurs

Seit 35 Jahren wird Kampfkunst in Königsbrück betrieben. Wegen der Pandemie geriet das Training ins Stocken. Jetzt gibt es einen Neuanfang.

 2 Min.
Teilen
Folgen
NEU!
Irina Felber (l.), Ute Lachmann-Ludwig (r.) und Anett Dittmann (M.) vom Verein Furyu in Königsbrück beherrschen die asiatische Kampfkunst Taijiquan.
Irina Felber (l.), Ute Lachmann-Ludwig (r.) und Anett Dittmann (M.) vom Verein Furyu in Königsbrück beherrschen die asiatische Kampfkunst Taijiquan. © privat

Königsbrück. Einen neuen Anlauf startet der Verein Furyu in Königsbrück. Eigentlich sollte im März 2020 ein neuer Anfängerkurs in der Sektion Taijiquan/Qigong starten. „Wegen der Corona-Pandemie mussten wir unser damaliges Vorhaben verschieben, so das wir erst jetzt beginnen können“, erklärt Hendrik Felber, Vorsitzender des Vereins. Er wie auch die anderen Trainer dieser speziellen asiatischen Sportkunst freuen sich jetzt schon darauf, neue Interessenten begrüßen zu können. Der Kurs startet am 28. März 2023.

Übungen können drin und draußen praktiziert werden

Die asiatische Kampfkunst Taijiquan ist nur schwer in Worten zu beschreiben. Die Übungen bestehen aus langsamen, natürlich fließenden Bewegungen. Die Schwerpunkte liegen dabei auf einer bewussten Atmung, der Verbesserung der Körperhaltung, einer Stärkung der Gelenke und der geistigen und körperlichen Entspannung. „Die Teilnehmer sollen lernen, vom Alltagsstress loszulassen“, so Hendrik Felber. Die Übungen können in einem Sportraum genauso wie im Freien ausgeführt werden und sind nicht nur in der Übungsgruppe, sondern nach dem Erlernen auch individuell möglich.

Kampfkunst und Kampfsport wird in Königsbrück seit knapp 35 Jahren praktiziert. Ein Zeitsoldat bot erstmals in der baufälligen Sporthalle der Schwanenteich-Schule Karate-Unterricht an. Die Taiji-Gruppe im Verein gibt es seit 2004.

Älteste Teilnehmerin ist 84

Mitglieder des Vereines Furyu in Königsbrück trainieren inzwischen in den Abteilungen Karate-do, Kobudo, Kinder-Karate, Taijiquan und Qigong. 90 Interessierte machen im Verein mit. „Nennenswerte Austritte wegen Corona gab es kaum, weil wir anfangs online und später mit den vorgegebenen Abstandsgeboten trainiert haben“, sagt Irina Felber, eine der Übungsleiterinnen. Sie erklärt auch, dass gerade Taijiquan, wo jetzt der Anfängerkurs angeboten wird, für fast jedes Alter möglich ist. „Beim Taijiquan macht noch eine 84-jährige Frau mit und hält sich so fit“, sagt sie. Geeignet ist der Kurs ab dem Jugendlichenalter.

Wer sich für den Anfängerkurs interessiert, kann dreimal kostenlos dran teilnehmen. Danach müsste er Mitglied im Verein werden. Geübt wird in der jetzigen Sportstätte des Vereines in den Räumen an der Kamenzer Straße 20. Jeweils dienstags treffen sich die Teilnehmer, um Taijiquan zu lernen und gemeinsam zu üben. „Ein gleitender Einstieg im April ist noch möglich“, so Hendrik Felber. (SZ/Hga)

Anfängerkurs Taijiquan, Dienstag, 28. März 2023, 19.30 Uhr, Königsbrück, Kamenzer Straße 20