SZ + Kamenz
Merken

Geballte Kritik aus Sachsen an der Wolfspolitik

Wolf oder Weidetier? Der Bautzener Landrat und neun Fachverbände wenden sich mit deutlichen Worten an die Landes- und Bundespolitik.

Von Reiner Hanke
 4 Min.
Teilen
Folgen
Schäfer Gerhard Schmidt hat bisher 20 seiner Schafe an den Wolf verloren und kritisiert die Wolfspolitik. Auf seiner Weide bei Panschwitz-Kuckau wurde jetzt ein Offener Brief mit Forderungen an die Politik unterzeichnet .
Schäfer Gerhard Schmidt hat bisher 20 seiner Schafe an den Wolf verloren und kritisiert die Wolfspolitik. Auf seiner Weide bei Panschwitz-Kuckau wurde jetzt ein Offener Brief mit Forderungen an die Politik unterzeichnet . © Matthias Schumann

Panschwitz-Kuckau. Friedlich weiden die Schafe auf der Weide von Gerhard Schmidt bei Schweinerden nahe Panschwitz Kuckau. Doch die Idylle ist gestört - durch den Wolf. Zweimal seien seine Tiere schon Ziel des Raubtiers gewesen, trotz eines Elektrozauns. 20 Schafe habe er bisher verloren, berichtet der Schäfer. Das Problem ist aus seiner Sicht der strenge Schutz des Wolfes. Der hat in den Herden leichte Beute.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?
Monatsabo abschließen & flexibel bleiben
30 Tage für 1,99€
danach 9,90€/Monat
  • 30 Tage für 1,99€ lesen
  • Flexibel kündbar
  • Alle News aus Ihrer Region, Sachsen und der Welt
Unsere Empfehlung
Jahresabo abschließen & dauerhaft sparen
30 Tage für 1,99€
danach 7,90€/Monat
  • 30 Tage für 1,99€ lesen
  • Danach monatlich 20% sparen
  • Alle News aus Ihrer Region, Sachsen und der Welt
Sind Sie Student/in? Hier Vorteil sichern!
Mehr zum Thema Kamenz