Kamenz
Merken

Lukas Rietzschel kommt nach Kamenz

Der Bestsellerautor ist am Freitag Gast der Stadtwerkstatt und der Kirchgemeinde. Sein Roman "Raumfahrer" spielt da, wo er liest - in seiner Heimat.

Von Ina Förster
 3 Min.
Teilen
Folgen
Der Schriftsteller Lukas Rietzschel kommt am 17. Juni nach Kamenz: für eine besondere Lesung mit anschließendem Gespräch.
Der Schriftsteller Lukas Rietzschel kommt am 17. Juni nach Kamenz: für eine besondere Lesung mit anschließendem Gespräch. © Martin Schneider

Kamenz. Eine besondere Lesung mit anschließendem Gespräch erwartet die Kamenzer am Freitag, dem 17. Juni, um 19 Uhr in St. Annen. Dann weilt der Spiegel-Bestseller-Autor Lukas Rietzschel zum wiederholten Mal auf Einladung der Stadtwerkstatt und der evangelisch-lutherischen Kirchgemeinde in der Stadt.

Mit im Gepäck hat er seinen Roman "Raumfahrer". Für Kamenz ist das etwas Besonderes, denn hier vor Ort ist die Geschichte angesiedelt, die Rietzschel verarbeitet hat. Es ist die Geschichte der Kamenzer Familie Kern, zu der auch der berühmte Maler Georg Baselitz gehört. Sein jüngerer Bruder Günter Kern hat sie Lukas Rietzschel, der selbst in Kamenz aufgewachsen ist und 2018 mit seinem Debüt „Mit der Faust in die Welt schlagen“ bekannt wurde, als Stoff für einen Roman angetragen.

Anzeige
Die neue Wirtschaft in Sachsen Sommerausgabe ist da!
Die neue Wirtschaft in Sachsen Sommerausgabe ist da!

Die neue Ausgabe des sächsischen Entscheidermagazins ist frisch erschienen. Jetzt reinlesen!

Anschließendes Gespräch mit Günter Kern

Der Autor folgt darin vielfach den biografischen Tatsachen. Erzählt von Familie Kern, die in der bescheidenen Lehrerwohnung im oberen Stockwerk einer Schule lebt. Erzählt von der Widerspenstigkeit des angehenden Künstlers Baselitz, der in Berlin von der Hochschule fliegt und noch vor dem Mauerbau in den Westsektor wechselt. Und vom Baselitz-Bruder Günter, der bei der Reichsbahn lernt und im Roman als Fahrschullehrer arbeitet.

Die Akten, Briefe und Stasi-Unterlagen von Günter Kern spielten eine entscheidende Rolle bei der Entstehung des Romans. Er selbst wird am 17. Juni anwesend sein und steht am Ende gemeinsam mit dem Autor für ein Gespräch bereit.

Stadtwerkstatt: Endlich wieder Start nach der Pandemie

Rietzschel ist bereits zum zweiten Mal bei der Stadtwerkstatt zu Gast. In der ehemaligen Heimat lässt er sich gern blicken. Und genießt die entspannte Atmosphäre. Auch die Kirchgemeinde freut sich auf die Begegnung.

Franziska Schulze-Stocker, die aktuelle Vereinsvorsitzende der Stadtwerkstatt, freut sich mit 25 anderen Mitgliedern sehr über die Zusage des Autors. Nach langer Corona-Pause ist die Lesung in der Klosterkirche das erste große Event. "Wir hatten bereits eine kleinere, nicht minder interessante Lesung mit Autorin Martina Rellin im April. Damit sind wir wieder in die Öffentlichkeit gestartet", erzählt die 37-Jährige.

Bereits im April gab es eine Lesung in den Räumlichkeiten der Stdtwerkstatt-Bürgerwiese: Die Vereinschefin Franziska Schulze-Stocker (l.) eröffnete die Lesung von Martina Rellin.
Bereits im April gab es eine Lesung in den Räumlichkeiten der Stdtwerkstatt-Bürgerwiese: Die Vereinschefin Franziska Schulze-Stocker (l.) eröffnete die Lesung von Martina Rellin. © Anne Hasselbach

Nicht leicht sei es dem Verein gefallen, die zwei Jahre zu überbrücken. Mitten in der Pandemie musste die Stadtwerkstatt umziehen. Zwar nur ein paar Häuser weiter, doch man hat sich verkleinert. "In den neuen Räumen sind wir angekommen und planen die nächsten Projekte", sagt sie.

Auch das "Café K.", ein Treffpunkt für Jugendliche, wird gut angenommen. Die letzten Abiturienten-Jahrgänge der Lessingschule haben sich dafür stark gemacht. "Natürlich wechseln dadurch das Publikum und die Macher ständig", so Stellvertreterin Carola Büttner. Doch Nachwuchs sei in Sicht.

Hier könne man sich treffen, reden, chillen, Filme schauen. Die Jugendlichen organisieren alles selbst und haben einen eigenen Schlüssel. Neue Mitstreiter sind gern gesehen.

Stadtwerkstatt plant wieder größere Veranstaltungen

"Wir planen gerade die nächste Zeit. Ein bisschen zögern wir wegen des Herbstes. Corona ist nicht aus der Welt", so Franziska Schulze-Stocker. Doch man wolle konkreter werden, wieder Poetry-Slams und größere Aktivitäten planen. "Momentan sammeln wir Kamenz-Themen", heißt es.

Weiterführende Artikel

Roman von Lukas Rietzschel wird in der Oberlausitz verfilmt

Roman von Lukas Rietzschel wird in der Oberlausitz verfilmt

Die Regisseurin Constanze Klaue hat schon zahlreiche Orte im Blick, an denen sie drehen möchte. Die Hauptrollen sollen Kinder aus der Region übernehmen.

Wie die Stasi zwei Kamenzer auf Schritt und Tritt verfolgte

Wie die Stasi zwei Kamenzer auf Schritt und Tritt verfolgte

Was Günter und Eva-Maria Kern in der DDR widerfuhr, ist Teil von Lukas Rietzschels Roman "Raumfahrer". Nun geben sie selbst Einblick in das Erlebte.

Lukas Rietzschel: Wie schwer es ist, Ost-Erklärer zu sein

Lukas Rietzschel: Wie schwer es ist, Ost-Erklärer zu sein

Mit seinem zweiten Roman gilt der in Görlitz lebende Schriftsteller mehr denn je als Stimme aus dem Osten. Manche zählen ihn zu den 50 wichtigsten Ostdeutschen.

Zunächst stehen zwei Termine für den Kinder-Ferien-Sommerspaß an: Ein Pflanzendruck-Workshop am 19. Juli und eine Schreibwerkstatt am 25. Juli.

Tickets für die Autorenlesung am 17. Juni, 19 Uhr, in St. Annen kosten 9 Euro bei John-Optik, im Pfarramt der evangelisch-lutherischen Kirchgemeinde sowie in der Christlichen Bücherstube. Es gibt keine Abendkasse.

Mehr zum Thema Kamenz