merken
PLUS Kamenz

Zehnjährige veröffentlicht ihr erstes Buch

Eine Schülerin aus Königsbrück hat eine Geschichte über ein Mäuse-Abenteuer geschrieben. Eigentlich nur als Geschenk für die Oma. Doch daraus wurde mehr.

Die Königsbrücker Schülerin Vanessa Kaiser mit ihrem ersten eigenen Buch: "Die Schatzsuche beginnt".
Die Königsbrücker Schülerin Vanessa Kaiser mit ihrem ersten eigenen Buch: "Die Schatzsuche beginnt". © René Plaul

Königsbrück. Der kleine Fiedel - eine Maus - bekommt einen Hinweis auf eine Schatztruhe. Er zögert nicht lange und begibt sich auf eine abenteuerliche Suche, bei der es viele Aufgaben zu lösen gibt. Das klingt nach einer spannenden Geschichte für Kinder - und ist es tatsächlich. Doch kein bekannter Kinderbuchautor hat sich die Geschichte ausgedacht, sondern ein zehnjähriges Mädchen aus Königsbrück. Im vergangenen Jahr veröffentlichte Vanessa Kaiser ihr erstes Buch mit dem Titel "Die Schatzsuche beginnt".

Doch wie kam die Grundschülerin auf die Idee mit dem Buch? Eigentlich war der Geburtstag der Oma Anlass für Vanessa. "Ich suchte nach einem Geschenk für die Oma und dachte mir: Vielleicht sollte ich ihr mal eine Geschichte schreiben", erzählt das zehnjährige Mädchen. Darüber würde sich Oma ganz bestimmt freuen. Die Idee kam ihr spontan, weil ihr einfach nichts anderes eingefallen war.

Anzeige
Wir sind systemrelevant
Wir sind systemrelevant

Die medizinische Einrichtung Reha Salus in Großpostwitz ist weiter uneingeschränkt für Sie da.

Auch bei Ideenlosigkeit würden wohl nur ganz wenige Kinder in dem Alter sich dazu entscheiden, eine Geschichte zu schenken. Bei Vanessa ist das anders. Sie schreibt gern, in der Schule oder auch mal zu Hause. In Deutsch hat sie eine Eins auf dem Zeugnis. Geschichten und Bücher gehörten bei ihr schon seit dem Kleinkindalter dazu. Das weiß Mama Susan Kaiser.

Bruder Phillip musste vorlesen

Schon als Vanessa ganz klein war, haben ihre Eltern ihr vorgelesen und erzählt. Das begann zuerst mit Bilderbüchern, dann ganz kleinen Geschichten, dann kamen Bücher mit den Klappfenstern, später mit Geräuschen. Auch der große Bruder, der heute zwölfjährige Phillip, musste mit ran. "Ich habe meiner Schwester auch vorgelesen, und sie hat immer dazwischengefragt", erzählt er. Später hat sich Vanessa vor allem für Pferdebücher und Bücher mit Meerjungfrauen interessiert.

Selbst lesen gelernt hat Vanessa in der ersten Klasse. "Das ist mir nicht schwer gefallen, es hat Spaß gemacht", sagt sie selbst. Und es dauerte nicht lange, bis sie selbst ihr erstes Buch las. Seitdem bekommt sie zu jedem Anlass - Geburtstag, Nikolaus oder Weihnachten - immer etwas zum Lesen geschenkt, jetzt vor allem Hunde- oder Katzenlektüre. Derzeit liegt das Buch "Scout - Der traurige Welpe" von Holly Webb immer neben ihr oder vor der Nase.

Bei ihrem ersten eigenen Buch kam die Inspiration von den Diddl-Maus-Büchern ihrer Mutter. "Aus den Heften habe ich mir verschiedene Bilder rausgesucht, und um diese Bilder herum eine Geschichte geschrieben", erzählt Vanessa Kaiser. Und es ist keineswegs eine Story, in der ein Diddl-Abenteuer nur abgewandelt wurde, sondern etwas ganz Neues. Zum Schreiben der Geschichte brauchte die Zehnjährige nur knapp zwei Wochen. Die Mama hat dann Bilder und Text zusammengefügt und das Ganze binden lassen. Fertig war das Geschenk für die Oma, die sich natürlich riesig gefreut hat. Sie habe das Buch beim Kochen gelesen, erzählt Vanessa.

Mutter illustrierte das Buch

Mama Susan gefiel das Buch so gut, dass sie überlegte, ob man es nicht auch anderen zum Lesen anbieten könnte. Sie suchte im Internet und fand den Novum Verlag. Dabei handelt es sich um einen Buchverlag für Neuautoren mit Zweigstellen in Berlin, München, Neckenmarkt in Österreich und Zürich in der Schweiz. Den Verlag gibt es seit 20 Jahren, und er hat es sich unter anderem zur Aufgabe gemacht, Geschichten zu entdecken und Schreib-Talente zu ermutigen.

Susan Kaiser schickte im April vergangenen Jahres das Manuskript ihrer Tochter zu diesem Verlag. Noch im gleichen Monat kam eine Antwort: Ja, man würde das Buch drucken. "Damit hatte ich nicht gerechnet; erstens, dass es so schnell geht, und zweitens, dass wir überhaupt einen Verlag finden", blickt die Mutter zurück. Sie selbst hat dann auch die Illustration des Buches übernommen, ein Hobby der gelernten Kosmetikerin und Steuerfachberaterin.

Bis zum Erscheinen des ersten Buches von Vanessa Kaiser dauerte es dann noch eine Weile, letztlich bis Ende Oktober. "Es war ein unbezahlbarer Moment, also sie das Buch das Mal in der Hand hielt", blickt die Mama zurück. "Sie war ganz stolz und auch ein wenig ehrfürchtig."

Für Lesungen zu schüchtern

Eines der ersten Exemplare bekam eine Lehrerin von Vanessa, die das Manuskript schon vorher zum Probelesen hatte - natürlich jetzt mit einer extra Widmung. Und die Mitschüler von ihr sowie die Klassenkameraden des Bruders finden es cool, dass Vanessa ein eigenes Buch geschrieben hat. Ihre Mausgeschichte selbst einem größeren Publikum bei einer Lesung vorzustellen, dafür fehlt ihr der Mut. "Ich bin zu schüchtern", sagt sie selbst.

Kann sich die zehnjährige Königsbrückerin vorstellen, später einmal das Schreiben zum Beruf zu machen? Da sagt sie klar nein. "Ich will Tierärztin werden", so Vanessa. Zwar wolle sie noch ein Buch schreiben, umfangreicher als das erste, aber es bleibe ein Hobby. Ideen für neue Geschichten hat sie schon - verraten werden diese aber noch nicht.

Vanessa Kaiser "Die Schatzsuche beginnt", Novum-Verlag, ISBN: 978-3-99107-176-1, 16,90 Euro; E-Book 10,99 Euro

Weiterführende Artikel

Leipziger Buchmesse erneut abgesagt

Leipziger Buchmesse erneut abgesagt

Schon 2020 fiel die Leipziger Buchmesse der Corona-Krise zum Opfer. Auch in diesem Jahr wird es keine Frühjahrsschau der Buchbranche in Leipzig geben.

Mit dem kostenlosen Newsletter „Bautzen kompakt“ starten Sie immer gut informiert in den Tag. Hier können Sie sich anmelden.

Zum kostenlosen Newsletter „Kamenz kompakt“ geht es hier.

Mehr Nachrichten aus Bautzen lesen Sie hier.

Mehr Nachrichten aus Bischofswerda lesen Sie hier.

Mehr Nachrichten aus Kamenz lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Kamenz