Partner im RedaktionsNetzwerk Deutschland
Kamenz
Merken

Diskussion zur Entwicklung der Heidebogen-Region

Die Leader-Region Heidebogen will Strategien für die kommenden Jahre entwickeln. In Online-Veranstaltungen sind auch die Bürger gefragt.

 2 Min.
Teilen
Folgen
NEU!
Im vergangenen Jahr gab es Geld aus der Leader-Region für den Bau eines Mehrgenerationenspielplatzes im Haselbachtaler Ortsteil Bischheim.
Im vergangenen Jahr gab es Geld aus der Leader-Region für den Bau eines Mehrgenerationenspielplatzes im Haselbachtaler Ortsteil Bischheim. © Regionalmanagement

Königsbrück. Wie soll sich die Leader-Region Dresdener Heidebogen in der Zukunft entwickeln? Welche Projekte sollen gefördert werden? Das Regionalmanagement des Dresdener Heidebogens mit Sitz in Königsbrück beschäftigt sich bereits jetzt mit einer Entwicklungsstrategie für die Jahre 2023 bis 2027. „Um den zukünftigen Herausforderungen der Leader-Region Rechnung zu tragen, wird derzeit ein neuer strategischer Ansatz erarbeitet“, heißt es in einer Presseerklärung.

Bei der Debatte um die Zukunft können auch interessierte Bürger mitreden. „Gemeinsam möchten wir unsere Region jetzt weiterentwickeln. Gefragt sind Anregungen, Erfahrungen und Ideen zur Mitgestaltung“, so das Regionalmanagement. Aus diesem Grund wird es mehrere Online-Veranstaltungen zu bestimmten Themen geben. So soll am 7. März über das Handlungsfeld Wirtschaft und Arbeit sowie Tourismus und Naherholung diskutiert werden. Am 9. März steht dann das Themenfeld Natur und Umwelt sowie Aquakultur und Fischerei auf der Agenda.

2021 gingen 200.000 Euro an die Heidebogen-Region

„Das Ziel des von der EU initiierten Leader-Programmes ist es, den regionalen Herausforderungen in ländlichen Bereichen zu begegnen“, so Janina Heine vom Regionalmanagement. Die Region des Heidebogens erstreckt sich von Großenhain bis nach Kamenz. Sie umfasst die fünf Städte Bernsdorf, Kamenz, Großenhain, Königsbrück und Radeburg sowie 14 Gemeinden mit 160 Ortsteilen.

Im vergangenen Jahr wurden im Bereich der Leader-Region Heidebogen insgesamt 200.000 Euro für Kleinprojekte an Vereine und Kommunen vergeben. Im Jahr zuvor waren es knapp 180.000 Euro. Der Link zur Teilnahme an den Online-Veranstaltungen sowie nähere Informationen sind auf der Homepage des Dresdener Heidebogens zu finden. (SZ/Hga)

Anmeldung zur Online-Veranstaltung unter: Telefon: 035795 285922 oder per Mail: [email protected]