merken
Kamenz

Elstra: Besondere Bank für die Grundschule

Auf dem Gelände der Bildungseinrichtung gibt es einen neuen Platz zum Ausruhen - dank eines Nachfahren des Malers Otto Garten.

Sie haben schon mal auf der neuen Otto-Garten-Bank in Elstra Platz genommen: Sponsor Uwe König und seine beiden Enkel Levi (l.) und Luca. Im Hintergrund steht Holzkünstler Uwe Hohlefeld, der die Bank geschaffen hat.
Sie haben schon mal auf der neuen Otto-Garten-Bank in Elstra Platz genommen: Sponsor Uwe König und seine beiden Enkel Levi (l.) und Luca. Im Hintergrund steht Holzkünstler Uwe Hohlefeld, der die Bank geschaffen hat. © Matthias Schumann

Elstra. In der Lausitz und auch teilweise darüber hinaus ist der Name ein Begriff: Otto Garten war einer der bekanntesten Maler der Region. Geboren wurde er 1902 in Elstra, dort lebte und arbeitete er viele Jahre bis zu seinem Tod im Jahr 2000. Inzwischen ist Otto Garten Ehrenbürger der Kleinstadt, die Grundschule trägt seinen Namen.

Die Elstraer ehren den berühmten Sohn ihrer Stadt immer wieder auf die eine oder andere Weise. Jüngstes Beispiel ist eine massive Holzbank, die jetzt am Eingang der Grundschule steht. Es ist die Otto-Garten-Bank. Der Name wurde in die Lehne groß eingraviert, schon von weitem zu erkennen.

City-Apotheken Dresden
365 Tage für Patienten da
365 Tage für Patienten da

Die Dresdner City-Apotheken bieten mehr, als nur Medikamente zu verkaufen. Das hat auch mit besonderen Erfahrungen zu tun. Was, wenn Sonntagmorgen plötzlich der Kopf dröhnt oder die Jüngste Läuse mit nach Hause gebracht hat?

Sponsoren sind Uwe und Birgit König aus Elstra. „Wir sind die letzten weitläufigen Verwandten von Otto Garten und betreuen auch das Grab von ihm und seiner Frau“, erzählt Uwe König. Doch wie kam er auf die Idee mit der Bank vor der Schule? „Wir bekamen als Nachfahren einige Gemälde von Otto Garten. Zum 100. Geburtstags des Malers haben wir dann zwei von ihnen veräußert“, erzählt Uwe König. Dann kam ihm die Idee, einen Teil des Geldes für eine schöne Erinnerung an seinen Vorfahren zu verwenden.

Lokaler Künstler verarbeitet Holz aus der Region

Da er früher selbst die Otto-Garten-Grundschule besuchte und heute seine beiden Enkel Luca (zehn Jahre) und Levi (sieben Jahre) dort Schüler sind, wollte er etwas für diese Einrichtung tun. Im Gespräch mit Schulleiterin Bettina Schulze brachte diese zum Ausdruck, dass eine Bank im Außenbereich genau das Richtige wäre. „Im Normalbetrieb besuchen 120 Kinder die Schule. Da brauchen wir viele Sitzgelegenheiten“, so die Schulleiterin.

Uwe König nahm Kontakt mit dem Holzkünstler und Holzgestalter Uwe Hohlefeld aus dem Elstraer Ortsteil Boderitz auf. Die Vorgabe: Die Bank soll langlebig, pflegeleicht und robust sein. „Der Sponsor hat mich gefragt, weil er meine Arbeiten kennt“, so Uwe Hohlefeld. Und er sagte sofort zu. „Schließlich bin ich früher auch in diese Schule gegangen“, erzählt er. Das Material für die Bank ist Lärchenholz und stammt vom Kälberberg in Elstra. „Otto Garten hat diesen Berg oft gemalt, und da dachte ich, das würde doch bestens passen“, so der Holzgestalter.

Von der Idee bis zur Umsetzung hat Uwe Hohlefeld alles selbst gemacht. Das ging los mit dem Fällen des Baumes über die Arbeiten im eigenen kleinen Sägewerk und den Zusammenbau der Bank bis hin zu den Gravuren. „Diese Arbeiten sind genau mein Ding, wie lange ich gebraucht habe, will ich nicht sagen. Schließlich ist es für einen guten Zweck“, sagt Uwe Hohlefeld.

Schulleiterin ist begeistert

In den guten Zweck fließt nicht nur die Arbeitsleistung ein. Während Familie König insgesamt 300 Euro aus dem Verkauf der Bilder für die Herstellung der Bank beisteuerte, gab der Holzkünstler noch einmal 50 Euro dazu. Den Transport der Bank von der Werkstatt zur Schule hat dann der Bauhof der Stadt übernommen.

Jetzt steht sie also am Eingang der Grundschule - die Otto-Garten Bank. Neben dem Namen des Künstlers sind noch eine Malpalette mit Pinseln sowie ein symbolisierter Baum eingraviert. „Wir freuen uns sehr, jetzt diese Sitzgelegenheit vor dem Haus zu haben“, ist die Schulleiterin begeistert. Die Kinder, die jetzt im Präsenzunterricht sind, nutzen sie während der Hofpause oder vor Schulbeginn. Und Uwe König ist froh, seiner ehemaligen Schule etwas zurückgegeben zu haben. „Ich habe gern hier gelernt und denke noch manchmal an die Zeit zurück“, sagt er.

Was ist heute im Landkreis Bautzen wichtig? Das erfahren sie täglich mit unserem kostenlosen Newsletter. Jetzt anmelden.

Mehr Nachrichten aus Bautzen lesen Sie hier.

Mehr Nachrichten aus Bischofswerda lesen Sie hier.

Mehr Nachrichten aus Kamenz lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Kamenz