merken
Kamenz

Besondere Flagge weht in Oberlichtenau

Von Berlin in die Westlausitz: Warum eine Fahne vom Reichstag jetzt im Bibelgarten hängt.

Der ehemalige Bundestagsabgeordnete Gunter Weißgerber (vorn) schenkte Maik Förster eine Deutschlandfahne, die einmal vor dem Reichstag in Berlin gehangen hat.
Der ehemalige Bundestagsabgeordnete Gunter Weißgerber (vorn) schenkte Maik Förster eine Deutschlandfahne, die einmal vor dem Reichstag in Berlin gehangen hat. © Matthias Schumann

Oberlichtenau. Dass auf öffentlichen Plätzen oder an Rathäusern eine Deutschlandflagge hängt, ist nichts Ungewöhnliches. Doch im kleinen Örtchen Oberlichtenau weht jetzt eine Deutschlandflagge, die eine besondere Vergangenheit hat. Mitte November wurde auf dem Gelände des Bibelgartens eine Fahne hochgezogen, die Jahre zuvor vor dem Reichstag in Berlin gehangen hatte.

Wie kam es zu diesem Fahnenwechsel nach Oberlichtenau? Maik Förster, Pulsnitzer Stadtrat und Kreisrat, wollte am 3. Oktober, dem 30. Jahrestag der Deutschen Einheit, auf dem Dorfplatz des Ortes eine Deutschlandflagge hissen. Dies wurde im verwehrt, denn der Dorfplatz als solcher existiert nicht mehr. Ein Teil des Platzes wurde verkauft, der andere Teil soll umgestaltet werden.

Weihnachten
Weihnachten kommt schneller als gedacht
Weihnachten kommt schneller als gedacht

Machen Sie Weihnachten zu etwas ganz Besonderem. Geschenketipps, Rezepte und Bastelideen finden Sie in der Weihnachtswelt von sächsische.de.

Die Frage der Beflaggung auf dem Platz wurde auch lange im Ortschaftsrat diskutiert. "Ich vertrete die Meinung, dass jeder seine privaten Gebäude zu allen möglichen Tagen mit allen in Deutschland erlaubten und verfassungskonformen Flaggen und Wimpeln schmücken kann. Da Maik Förster mehrere Gebäude beziehungsweise Grundstücke besitzt, hätten diese zum Nationalfeiertag geschmückt sein können", erklärt Ortsvorsteherin Anja Moschke. Die Flaggenordnung der Stadt Pulsnitz, zu der Oberlichtenau gehört, besagt, dass im öffentlichen Raum nur an Verwaltungsgebäuden gehisst werden darf.

Fahnenmasten verschenkt

Unabhängig davon wurden im Oktober die Fahnenmasten auf dem Dorfplatz demontiert. "Das war schon lange geplant", so Anja Moschke. Nach dem Abbau bekam Maik Förster die Masten geschenkt.

Dass er auf dem ehemaligen Dorfplatz nicht flaggen konnte, schrieb Maik Förster in den sozialen Medien. Der ehemalige Bürgerrechtler und Mitbegründer der Ost-SPD Gunter Weißgerber aus Leipzig wurde darauf aufmerksam und nahm Kontakt mit dem Oberlichtenauer auf. Als Weißgerber 2009 aus dem Bundestag ausgeschieden war, hatte er vom damaligen Präsidenten Norbert Lammert eine Deutschlandflagge geschenkt bekommen, die über Jahre vor dem Reichstagsgebäude geweht hatte. Weißgerber entschloss sich jetzt, diese etwa fünf Kilogramm schwere Fahne dem Oberlichtenauer zu schenken. Und so weht jetzt eine Deutschlandflagge aus Berlin auf dem Gelände des Bibelgartens.

Mit dem kostenlosen Newsletter „Bautzen kompakt“ starten Sie immer gut informiert in den Tag. Hier können Sie sich anmelden.

Zum kostenlosen Newsletter „Kamenz kompakt“ geht es hier.

Mehr Nachrichten aus Bautzen lesen Sie hier.

Mehr Nachrichten aus Bischofswerda lesen Sie hier.

Mehr Nachrichten aus Kamenz lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Kamenz