merken
PLUS Kamenz

Kamenz: Ordnungsamt auf Ziegenjagd

Am Freitagmorgen steht plötzlich ein ausgebüxtes Tier mitten in der Lessing-Gedenkstätte. Beim Einfangen helfen Geduld - und eine trockene Semmel.

Am Freitagmorgen stand plötzlich eine Ziege im kleinen Park neben der Lessing-Gedenkstätte in Kamenz. Wem ist sie ausgebüxt?
Am Freitagmorgen stand plötzlich eine Ziege im kleinen Park neben der Lessing-Gedenkstätte in Kamenz. Wem ist sie ausgebüxt? © privat/Steffen Lorenz

Kamenz. Morgens halb acht in der Kamenzer Altstadt: Eine schöne schneeweiße Ziege steht mitten in der Lessing-Gedenkstätte und grast gemütlich vor sich hin. Ist sie womöglich aus einer seiner Fabeln entsprungen? Anwohner entdecken das Tier, machen einen Schnappschuss des geduldigen Models. Und melden es dem Ordnungsamt.

"Das sieht man ja nicht alle Tage und wundert sich schon, was für ein tolles Biotop man mittlerweile vor der Haustür hat", sagt Steffen Lorenz. Mit diesen Bildern weiß der als Stadtbüttel bekannte Kamenzer bestimmt etwas zum nächsten karnevalistisch-politischen Frühschoppen anzufangen.

Anzeige
Der Ausverkauf geht weiter
Der Ausverkauf geht weiter

Im Gartencenter Kaulfuß in Weißwasser findet sich ein breites Angebot an Garten-, Haushalts- und Eisenwaren. Jetzt locken weitere großartige Schnäppchen.

Anschließend beginnt die "Jagd" auf die Ziege. Denn Fakt ist - hier kann sie nicht bleiben. Das Tier entpuppt sich später als Ziegenbock. Die Kommunalen Dienste (KDK) sind mit fünf Mitarbeiterinnen angerückt. Die örtliche Polizeibehörde um Stefan Seibt unterstützt das Manöver. Doch bevor man den Ziegenbock in den Transporter bekommt, muss er erst einmal eingefangen werden.

Ziegenbock fährt im Ordnungsamt-Bus mit

Trotz aller Ernsthaftigkeit mutet die Situation schon unfreiwillig komisch an. "Wir sind aber auf alle Eventualitäten eingerichtet", sagt Stadtgärtnerei-Chefin Manuela Rutkowksy. Mit einer schnell herbei gezauberten trockenen Semmel wird das Tier angelockt. Auch das Strick-um-den-Hals-Legen funktioniert noch ganz gut. Das Tier jedoch in den Ordnungsamt-Bus hinein zu bekommen, dauert etwas.

Mittlerweile ist Kirchen-Hausmeister Rico Rietzschel dazu geeilt und hilft beherzt. Hier braucht es viel Einfühlungsvermögen. Beruhigend sprechen alle auf den Ziegenbock ein. Und bald springt er allein in den Transporter. Mit ihm am Strick bis auf den Hutberg zu laufen, wäre an den befahrenen Straßen entlang sicher keine gute Idee gewesen.

Höhepunkt einer stressigen Woche

"Wir nehmen das Tier jetzt mit auf den Hutberg zur Stadtgärtnerei. Und harren der Dinge. Ich habe gleich ein paar bekannte Tierhalter angerufen. Denen gehörte der Ziegenbock aber nicht. Im Regelfall klärt sich so etwas schnell auf", sagt Manuela Rutkowsky gelassen. "Wir haben in der KDK Möglichkeiten, das Tier vorübergehend unterzubringen."

Der tierische Einsatz beendet eine ohnehin stressige und besondere Woche, ist zu erfahren. "Wir hatten vor allem mit einigen umgefallenen Bäume durch Sturm und Unwetter zu tun. Da schockt uns auch ein Ziegenbock nicht mehr", lacht die Stadtgärtnerei-Chefin. Wer ihn vermisst, sollte schnellstmöglich bei der KDK anrufen.

Der Ziegenbock graste einige Stunden gemütlich im Lessingpark am Lessinggässchen, ehe er von Anwohnern entdeckt wurde.
Der Ziegenbock graste einige Stunden gemütlich im Lessingpark am Lessinggässchen, ehe er von Anwohnern entdeckt wurde. © Privat: Steffen Lorenz
Eingefangen: Mitarbeiterinnen der Kommunalen Dienste Kamenz gelang es mit viel Geduld, das Tier an den Strick zu legen.
Eingefangen: Mitarbeiterinnen der Kommunalen Dienste Kamenz gelang es mit viel Geduld, das Tier an den Strick zu legen. © Ina Förster
Ab in den Bus des Ordnungsamtes - schwieriger als gedacht. Aber am Ende sprang der Ziegenbock selbst hinein.
Ab in den Bus des Ordnungsamtes - schwieriger als gedacht. Aber am Ende sprang der Ziegenbock selbst hinein. © Ina Förster
Im Kleinbus wurde das Tier zur Stadtgärtnerei gebracht.
Im Kleinbus wurde das Tier zur Stadtgärtnerei gebracht. © Ina Förster
Ende gut, alles gut. Nach einer halben Stunde ging es Richtung Stadtgärtnerei. Hier wartet das Tier nun auf seinen Besitzer.
Ende gut, alles gut. Nach einer halben Stunde ging es Richtung Stadtgärtnerei. Hier wartet das Tier nun auf seinen Besitzer. © Ina Förster

Mehr zum Thema Kamenz