merken
Kamenz

Kamenzer Schüler helfen Hochwasseropfern

Zwei Jugendliche verkauften beim Einkaufssonntag TrödeIwaren, die eine Händlerin zur Verfügung stellte. Die Einnahmen gehen nach Neukirch/Lausitz.

Isabel Höntsch und Maximilian Kenner verkauften zum Einkaufssonntag in Kamenz Trödelwaren von der Schmuckhandlung Barthel und nahmen 133 Euro ein. Das Geld geht als Spende an die Hochwasseropfer in Neukirch/Lausitz.
Isabel Höntsch und Maximilian Kenner verkauften zum Einkaufssonntag in Kamenz Trödelwaren von der Schmuckhandlung Barthel und nahmen 133 Euro ein. Das Geld geht als Spende an die Hochwasseropfer in Neukirch/Lausitz. © privat

Kamenz. Es sind keine Tausende. Es sind "nur" 133 Euro, aber sie kommen von Herzen. Schmuckhändlerin Kriemhild Barthel und zwei Neuntklässler erarbeiteten diese Spendensumme zum Einkaufssonntag in Kamenz mit viel Empathie und Freude an der Sache. Und zwar für die Hochwasseropfer im kleinen Ort Neukirch/Lausitz. Einige müssen nach den Überschwemmungen Mitte Juli ihr Haus sanieren, ein Paar lebte zeitweise im Wohnwagen.

"Wir wurden von Frau Barthel gefragt, ob wir Zeit hätten und beim Verkauf ihrer Antiquitäten und des Trödels helfen können", erzählt Isabel Höntsch, die die Freie Schule in Schwepnitz besucht. "Wir fanden das gut und haben zugesagt", ergänzt Maximilian Kenner. Beide kennen die Schmuckhändlerin über Eltern und Großeltern. Maximilian interessiert sich zudem sehr für Uhren.

Anzeige
Finde den Weg zu deinem Traumberuf!
Finde den Weg zu deinem Traumberuf!

Ausbilder und Azubis stellen dir auf dem „Aktionstag Bildung“ am 25.09.2021 verschiedenste Berufe vor. Jetzt schnell Plätze sichern!

"Auf Neukirch sind wir gekommen, weil wir von dem Hochwasser gelesen haben und das Geld irgendwohin spenden wollten, wozu es einen lokalen Bezug gibt", erzählt die 14-jährige Isabel. Kriemhild Barthel rief kurzerhand den Neukircher Bürgermeister an, der sich sehr freute. Nächste Woche treffen sich alle nun zur Übergabe der Spende. "Ich danke Isabel und Maximilian für ihre Hilfe. Das war eine großartige Sache", so Kriemhild Barthel.

Mehr zum Thema Kamenz