SZ + Kamenz
Merken

Königsbrück hat jetzt eine Packstation

Vor dem Aldi-Markt können seit dieser Woche rund um die Uhr Pakete empfangen und verschickt werden. So funktioniert es.

 2 Min.
Teilen
Folgen
Königsbrücks Bürgermeister Heiko Driesnack (CDU, l.) ließ sich am Dienstag die Funktionsweise der neuen Packstation erklären.
Königsbrücks Bürgermeister Heiko Driesnack (CDU, l.) ließ sich am Dienstag die Funktionsweise der neuen Packstation erklären. © PR

Königsbrück. In dieser Woche wurde in Königsbrück eine DHL-Packstation in Betrieb genommen. Es ist der erste Service dieser Art in der Stadt. Der Automat steht vor dem Aldi-Markt am Birkenweg 2. „Die Deutsche Post DHL knüpft damit das bundesweite Packstationsnetz noch dichter“, erklärt Mattias Persson von der DHL-Pressestelle.

Kunden können jetzt rund um die Uhr ihre Pakete abholen und frankierte Sendungen verschicken. Die Kapazität des Automaten umfasst 76 Fächer. Besonders für Berufstätige ist der Paketautomat eine bequeme Alternative zur Haustürzustellung.

Und wie funktioniert nun so eine Packstation? Sobald sich das Paket in einem Fach befindet, wird der Empfänger per Handy-Nachricht oder E-Mail darüber informiert. In dieser Nachricht befindet sich ein Abholcode. Dieser Code und die Kundenkarte berechtigen zum Abholen des Paketes. Über ein Display an der Station kann der Kunde seine Daten eingeben und mit dem Code das entsprechende Fach öffnen.

Wichtig ist, dass man sich dafür einmalig bei DHL registrieren muss. Dann erhält man die Kundenkarte. Bei einer Online-Bestellung muss die Packstation mit Nummer und Adresse als Lieferanschrift angegeben werden. Die Königsbrücker Packstation hat die Nummer 225.

Bereits 2003 hat DHL als erstes Unternehmen im deutschen Markt den Packstation-Service eingeführt, bundesweit betreibt es nach eigenen Angaben aktuell rund 8.200 Paketautomaten. Bis 2023 soll die Zahl der Stationen auf rund 15.000 erhöht werden. (SZ/Hga)