Kamenz
Merken

Pulsnitz: Ehrung zum 100. Todestag von Max Schreyer

Das Grab vom Dichter des berühmten Liedes „Vuglbeerbaam“ befindet sich in Pulsnitz. Jetzt wurde die Grabplatte erneuert.

 1 Min.
Teilen
Folgen
Matthias Mägel (l.) vom Heimatverein, Dr. Heidrun Frenzel (M.), die Urenkelin des Dichters, und die Pulsnitzer Bürgermeisterin Barbara Lüke gedachten Max Schreyer anlässlich seines 100. Todestages.
Matthias Mägel (l.) vom Heimatverein, Dr. Heidrun Frenzel (M.), die Urenkelin des Dichters, und die Pulsnitzer Bürgermeisterin Barbara Lüke gedachten Max Schreyer anlässlich seines 100. Todestages. © Michael Eckardt

Pulsnitz. Zu Ehren des vor 100 Jahren am 27. Juli verstorbenen Mundart- und Liederdichters Max Schreyer (1845-1922) legten am Mittwoch Vertreter des Pulsnitzer Heimatvereins und der Familie bei einer Gedenkveranstaltung ein Blumengebinde an dessen Grab auf dem Pulsnitzer Friedhof nieder. Auf Max Schreyer geht mit „Dar Vuglbeerbaam“ eines der bekanntesten Lieder in erzgebirgischer Mundart zurück, welches der spätere Königlich-Sächsische Oberforstrat 1847 im Forsthaus auf dem Golk bei Diesbar-Seußlitz verfasste.

Nach einem Grußwort von Bürgermeisterin Barbara Lüke (parteilos) umriss Urenkelin Heidrun Frenzel kurz die Lebensstationen Schreyers. Am 7. September 1845 wurde er in Johanngeorgenstadt geboren, lange Jahre war er als Förster im Erzgebirge tätig. Seinen Lebensabend verbrachte er in Obhut seiner in Pulsnitz wohnenden Tochter.

Vergoldete Schrift glänzt jetzt wieder

Im letzten Liedvers des „Vuglbeerbaams“ wünschte sich Schreyer, dass ein solcher Baum einst sein Grab schmücken solle. Dieser Wunsch wurde 1927 erfüllt, und seitdem findet sich eine Eberesche in unmittelbarer Nähe des Grabes. 1998 wurde eine Ersatzpflanzung nötig. Bereits 1960 kam zum Grab eine geschnitzte Stele mit dem Motiv einer roten Vogelbeerendolde hinzu.

Unter gemeinsamer Finanzierung durch die Stadt Pulsnitz, Familie Frenzel sowie den Heimatverein wurden in diesem Jahr die teilweise verwitterte Grabplatte fachgerecht aufgearbeitet und die Vergoldung erneuert. (ME)

Anzeige
So geht Unterricht in der Dschungelschule
So geht Unterricht in der Dschungelschule

Mit mehreren Aktionen begeht der Zoo Dresden den Orang-Utan-Tag am 19. August.

Auf dem Pulsnitzer Friedhof befindet sich das Grab des Mundartdichters Max Schreyer.
Auf dem Pulsnitzer Friedhof befindet sich das Grab des Mundartdichters Max Schreyer. © Michael Eckardt