SZ + Kamenz
Merken

Tödlicher Unfall auf Autobahn bei Bautzen

Ein polnischer Bürger querte die Fahrbahn. Dabei wurde er von einem Pannenfahrzeug erfasst und schwer verletzt. Er starb am Unfallort.

 2 Min.
Teilen
Folgen
Bei einem schweren Unfall wurde in der Nacht zum Sonnabend ein polnischer Reisender getötet. Der Mann zwischen Bautzen und Weißenberg die Autobahn 4 gequert.
Bei einem schweren Unfall wurde in der Nacht zum Sonnabend ein polnischer Reisender getötet. Der Mann zwischen Bautzen und Weißenberg die Autobahn 4 gequert. © Archiv/LausitzNews/Toni Lehder

Bautzen. Ein dramatischer Unfall mit tödlichem Ausgang ereignete sich am frühen Sonnabendmorgen auf der Autobahn 4 zwischen Bautzen-Ost und Weißenberg. Dort hielt ein Skoda mit polnischem Kennzeichen gegen 1 Uhr auf der Standspur.

Ein 61-jähriger Insasse habe das Fahrzeug nach Informationen der Polizeidirektion Görlitz verlassen. Der Pole sei nach bisherigen Ermittlungen zur Mittelleitplanke gelaufen. Auf dem Rückweg zum Standstreifen wurde er von einem Transport-Fahrzeug nahezu ungebremst erfasst und weggeschleudert.

Hinzugeeilte Polizisten begannen nach Informationen von Beobachtern sofort mit der Reanimation, doch für den Mann sei jede Hilfe zu spät gekommen. Er starb noch an der Unfallstelle an seinen schweren Verletzungen. Ein Notarzt habe kurz darauf den Tod des Polen fest.

Bei dem Transporter handelte es sich ebenfalls um ein polnisches Fahrzeug, einen Pannendienst mit einem Auto auf der Ladefläche. Der Abschleppwagen war nach Angaben der Polizei aber nicht auf dem Weg zu dem Skoda, sondern zufällig auf der Strecke Richtung Polen unterwegs.

Warum der Skoda hielt, ob er möglicherweise einen Defekt hatte, sei noch nicht bekannt und Teil der Ermittlungen. Ebenso, warum der Mann das Auto verlassen habe. Der Verkehrsunfalldienst der Polizeidirektion Görlitz und ein Gutachter nahmen die Unfallspuren auf. Die Autobahn war während der Unfallaufnahme etwa fünf Stunden gesperrt. Der Verkehr Richtung Görlitz wurde in Bautzen von der Autobahn abgeleitet. Am Transporter entstand ein Sachschaden von 5.000 Euro. (SZ)