Sport
Merken

Kamenzer Fußballer zeigten „die erhoffte Reaktion“

Nur eine Woche nach der ersten Auswärtsniederlage setzt sich Einheit Kamenz in Markranstädt trotz Personalsorgen 4:2 durch.

Von Jürgen Schwarz
 0 Min.
Teilen
Folgen
Am Wochenende rollte auch in der Landesliga der Ball.
Am Wochenende rollte auch in der Landesliga der Ball. © Symbolbild: dpa

Kamenz. Der SV Einheit Kamenz ist seinem Ruf, eine der auswärtsstärksten Mannschaften der Fußball-Landesliga zu sein, einmal mehr gerecht geworden. Beim Tabellendritten SSV Markranstädt feierten die Lessingstädter einen verdienten 4:2-Erfolg. „Das war die erhoffte Reaktion eine Woche nach unserer ersten Auswärtsniederlage bei Handwerk Rabenstein“, freute sich Trainer Andre Kohlschütter. Der war mit seinen Schützlingen nach dem 3:5 auf dem Rabenstein sehr kritisch umgegangen und hatte „ein anderes Gesicht“ seiner Mannschaft gefordert.

Markranstädts Goalgetter Carlo Purrucker eröffnete den Torreigen bereits in der 7. Minute. Sein Kopfball schlug unhaltbar für Einheit-Keeper Florian Kopittke im Tordreieck ein. Mit seinem zwölften Saisontreffer führt Purrucker die Liga-Torschützenliste weiterhin an. Die Kamenzer, die neben Ersatzkeeper Tobiasz Wlodarczyk mit Marick Schütz lediglich einen Feldspieler auf der Wechselbank hatten, schlugen aber postwendend zurück - Patrick Wocko traf per Strafstoß zum 1:1.

Für die Pausenführung der Gäste sorgte Miguel Pereira Rodrigues (33.) mit seinem neunten Saisontor. In der 82. Minute war der Brasilianer erneut erfolgreich, traf vom Elfmeterpunkt zum 3:1. Zu diesem Zeitpunkt waren beide Teams schon dezimiert. Purrucker sah Gelb-Rot (74.), der Kamenzer Bartosz Kosmann nach einem Foulspiel sogar den roten Karton (78.).

„Wir hätten den Sack schon früher zumachen können, haben aber einige sehr gute Chancen nicht genutzt.“ Kohlschütter dachte u. a. an den sehenswerten Lupfer von Franz Häfner (knapp drüber) und den Pfostenschuss von Florian Kärger. So aber wurde es in der Schlussphase nach dem 2:3 der Gastgeber (Franke/84.) noch einmal hektisch.

Tief durchatmen konnten die Kamenzer erst nach dem 4:2 durch Christoph Rettig in der vierten Nachspielminute. „Es war spielerisch, kämpferisch und von der Art her, sich einzubringen, eine richtig gute Vorstellung meiner Spieler“, lobte der Einheit-Coach.

Am Samstag gastiert Spitzenreiter SC Freital in Kamenz. Mit der Leistung vom Gastspiel im Markranstädter Stadion am Bad sollte Einheit dem zukünftigen Oberligisten eine Partie auf Augenhöhe liefern können. Die Freitaler werden die Punkte vom ausgefallenen Heimspiel gegen Kickers Markkleeberg mit großer Wahrscheinlichkeit am Grünen Tisch zugesprochen bekommen.

Die Gäste waren aufgrund von vier positiven Corona-Fällen und drei Spielern, die aufgrund von Long-Covid-Symptomen ausfallen, nicht angereist. Die Regularien besagen, dass der Verband ein Spiel erst bei fünf positiven Corona-Fällen absetzt.