merken
PLUS Kamenz

Kamenz: So retten die Städte den Advent

Weihnachtsmärkte und andere Veranstaltungen fallen wegen Corona aus. Etwas Flair wird es in den Stadtzentren der Region trotzdem geben.

Ein 13 Meter hoher Weihnachtsbaum schmückt jetzt den Pulsnitzer Markt. Auch in anderen Städten der Region wird weihnachtlich geschmückt. Feste und Märkte fallen allerdings aus.
Ein 13 Meter hoher Weihnachtsbaum schmückt jetzt den Pulsnitzer Markt. Auch in anderen Städten der Region wird weihnachtlich geschmückt. Feste und Märkte fallen allerdings aus. © Matthias Schumann

Kamenz. Die Pulsnitzer waren die schnellsten in der Kamenzer Region: Ihr Weihnachtsbaum steht bereits seit Anfang der Woche auf dem Markt. Der Baum rollt immer frühzeitig an, weil das Nikolausfest am Anfang der Adventszeit liegt. Es könnte alles sein wie immer, ist es aber nicht.

Das Pulsnitzer Nikolausfest fällt ebenso aus, wie das Advents-Spectaculum in Kamenz und alle anderen Weihnachtsmärkte – kein Duft nach gebrannten Mandeln und gedämpfte Weihnachtsmusik. Etwas weihnachtliche Stimmung soll trotzdem aufkommen. Das haben sich alle Städte in der Region vorgenommen.

Anzeige
Ihre Berufserfahrungen sichtbar machen
Ihre Berufserfahrungen sichtbar machen

Der neue „ValiKom Transfer“ - Alle Verfahren der IHK Dresden und Handwerkskammer Dresden wurden bisher erfolgreich beendet!

Kamenz berät noch über Weihnachtsstände

In Kamenz wird es am Montag turbulent im Stadtzentrum. Dann schiebt sich der Weihnachtsbaum durch die Straßen. Die Nordmanntanne, etwa zehn Meter hoch, stiftet diesmal eine Familie aus Schiedel. Ab dem 1. Advent soll die Tanne erstrahlen. Spätestens wenn der Baum steht, so Stadtsprecher Thomas Käppler, sollen dort zwei Stände „mindestens bis zum 24. Dezember zum einen Glühwein und Naschereien, zum anderen deftige Dinge wie Bratwurst und Beefsteaks anbieten“.

Derzeit werde noch geprüft, ob man für Händler mit weihnachtlicher Ware eine Standfläche in der Adventszeit am Markt oder Schulplatz anbieten kann, aber ohne flankierendes Unterhaltungsprogramm: „Vielleicht kann so ein bisschen Weihnachtsmarktstimmung aufkommen“, sagt Käppler. Dazu wird sicher auch der erstmals geplante Tannenbaum-Parcours beitragen.

Pulsnitz ohne Nikolaus-Sprechstunde

In der Pfefferkuchenstadt steht zwar schon der Baum, immerhin 13 Meter hoch, aber es gibt ein paar Unsicherheiten, wie es mit dem Marktschmuck weitergeht. Klar ist: Die Nordmanntanne wird in der letzten Novemberwoche illuminiert und der Schwibbogen wird aufgebaut, so Bürgermeisterin Barbara Lüke.

Was darüber hinaus auf dem Markt möglich wird, hängt mit der beginnenden Rathaussanierung und dem verbleibenden Platz zusammen. Der Adventskalender, traditionell am Rathaus, muss jedenfalls weichen. Einen Verkaufsstand mit Glühwein und Spezialitäten soll es aber geben.

Der Nikolaus kann in diesem Jahr corona-bedingt jedoch keine Sprechstunde für die Kinder im Pfefferkuchenhaus am Markt halten. Dafür werden ab dem ersten Advent in zehn Schaufenstern Figuren aus dem Märchenwald zu sehen sein und den Kindern Märchenfragen stellen. Vor allem freut sich die Rathauschefin, dass die Markttanne „so schön gerade gewachsen“ ist. Anders als vor zwei Jahren, als es viel Spott für den schiefen Baum hagelte.

Schwepnitz hofft auf Mini-Glühwein-Fest

Die Freiwillige Feuerwehr und der Bauhof haben in Schwepnitz ihre Absprachen getroffen: Der Weihnachtsbaum wird am Sonnabend an der B 97 aufgestellt. Erstmalig soll zudem auf dem Hüttenplatz ein kleiner Baum erstrahlen. Den hat die Bürgermeisterin vor einigen Jahren gepflanzt mit der Option, dass es einmal ein ganz großer wird. Außerdem werde der Ort und das Rathaus dekoriert, kündigt Bürgermeisterin Elke Röthig an: „Sechs Leuchtelemente werden den Straßenrand der B 97 verzieren.“ Schwepnitz ist zugleich bekannt für die Weihnachtsmannkapelle. „Ob sie im Dezember noch aufspielen kann, steht in den Sternen. Wir wissen alle nicht, ob eventuell ein Miniglühweinfest stattfinden kann oder eben alles ausfällt“, sagt Elke Röthig.

Verkaufsoffener Sonntag in Königsbrück

Der Weihnachtsmarkt in Königsbrück fällt wie überall in der Region aus: „Es ist alles viel zu vage“, erklärt Bürgermeister Heiko Driesnack. Allerdings will man den Geschäftsinhabern die Möglichkeit geben, zusätzlich an einem Sonntag zu öffnen. Der Stadtrat beschloss, den 13. Dezember als verkaufsoffenen Sonntag festzulegen. Einen Weihnachtsbaum mit dem entsprechenden Schmuck auf dem Markt wird es auf jeden Fall geben. „Vielleicht kann man einen Lautsprecher in den Baum hängen und weihnachtliche Musik spielen“, schlägt Stadtrat André Gumpert vor. Der Posaunenchor überlegt, ob er an dem 13. Dezember spielen kann. „Vielleicht lassen sich die Geschäftsleute individuell noch etwas einfallen, um ein wenig Weihnachtsstimmung aufkommen zu lassen“, so Stadtrat Wolfgang Wächter.

Elstraer Läden dürfen alle Adventssonntage öffnen

Elstra geht sogar noch weiter als Königsbrück, um den gebeutelten Handel zu unterstützen. Der Stadtrat hat beschlossen, dass die Geschäfte an allen vier Adventssonntagen öffnen dürfen. Immer unter dem Vorbehalt neuer Corona-Regeln. Auf einen Weihnachtsbaum will auch Elstra nicht verzichten. Der kommt am Montag aus Prietitz. Damit wolle die Stadt etwas Licht in die dunkle Jahreszeit bringen, erst recht in diesem schwierigen Jahr. Deshalb ruft der Bürgermeister dazu auf, auch die Grundstücke zu schmücken.

Großröhrsdorf mit Riesen-Pyramide

In Großröhrsdorf wird es am 24. November laut. Dann werfen die Bauhofmitarbeiter die Kettensäge an. Auf der Gabelsberger Straße ist wohl eine Konifere über die Jahre zu groß geworden und soll nun als Weihnachtsbaum den Rathausvorplatz schmücken. Ansonsten wird es in Großröhrsdorf wohl eine stille Adventszeit ganz ohne Weihnachtsmarkt. Rund um das Rathaus werde es etwas Lichterglanz geben und die Weihnachtspyramide wird sich drehen.

Weiterführende Artikel

Lebendiger Adventskalender

Lebendiger Adventskalender

Dieses Jahr öffnet der Weihnachtsmann bis Heiligabend jeden Tag ein Fensterchen im Großenhainer Rathaus. Doch das ist noch nicht alles.

Mit dem kostenlosen Newsletter „Kamenz kompakt“ starten Sie immer gut informiert in den Tag. Hier können Sie sich anmelden.

Mehr Nachrichten aus Bautzen lesen Sie hier.

Mehr Nachrichten aus Bischofswerda lesen Sie hier.

Mehr Nachrichten aus Kamenz lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Kamenz