merken
PLUS Kamenz

Großröhrsdorf: Kaufland-Mitarbeiter streiken

Die Gewerkschaft Verdi fordert höhere Löhne im Handel. Die Kunden in Großröhrsdorf sollen trotzdem einkaufen können.

Mitarbeiter der Kaufland-Filiale in Großröhrsdorf streiken an diesem Freitag.
Mitarbeiter der Kaufland-Filiale in Großröhrsdorf streiken an diesem Freitag. © Archivfoto: Matthias Schumann

Großröhrsdorf. Am Freitag haben Mitarbeiter der Kaufland-Filiale in Großröhrsdorf für höhere Löhne im Handel gestreikt. Die Gewerkschaft Verdi hatte anlässlich der aktuellen Tarifverhandlungen im deutschen Einzelhandel die Streiks an einigen Standorten in Deutschland. Wie die Unternehmenskommunikation der Kaufland-Zentrale in Neckarsulm mitteilt, hat die die Filiale in Großröhrsdorf dennoch regulär geöffnet.

Die Durchführung von Streikmaßnahmen sei eine legitime Möglichkeit für Arbeitnehmer, ihre Forderungen zum Ausdruck zu bringen. „Selbstverständlich respektieren wir die Teilnahme unserer Mitarbeiter an Streiks. Derzeit laufen die Tarifverhandlungen im deutschen Einzelhandel. Kaufland würde es begrüßen, wenn die Tarifparteien sich zeitnah auf einen Abschluss einigen“, teilte das Unternehmen mit.

Anzeige
Intelligente Chips lenken die City
Intelligente Chips lenken die City

Ein in Dresden und Manchester entwickelter Chip ahmt das menschliche Gehirn nach – und macht neues Stadtleben möglich.

Verdi fordert 4,5 Prozent mehr Gehalt

Verdi fordert von der Schwarz-Gruppe, zu der neben Kaufland auch Lidl zählt, unter anderem 4,5 Prozent mehr Gehalt, Lohn und Ausbildungsvergütung bei einer Laufzeit von 12 Monaten, ein Mindeststundenentgelt von 12,50 Euro und die Allgemeinverbindlichkeit der Tarifverträge.

Die Schwarz-Gruppe legt nach eigenen Angaben „großen Wert auf eine faire Vergütung“. Bereits im Juni 2021 hatte das Unternehmen vor dem Hintergrund der erschwerten Bedingungen im Lebensmitteleinzelhandel das Tarifentgelt um drei Prozent zu erhöhen. Damit würde es über Tarif zahlen.

Es sind nicht die ersten Streiks bei Kaufland in Großröhrsdorf. Bereits Anfang im Juli legten dort Mitarbeiter mehrmals ihre Arbeit nieder. (SZ)

Mehr zum Thema Kamenz