merken

Kamenz

Kamenzer Sieg beim Knappenman

In der XL-Distanz beim Triathlon am Dreiweiberner See siegte Sebastian Guhr vom OSSV Kamenz.

Freude bei Sebastian Guhr über den Sieg beim Knappenman.
Freude bei Sebastian Guhr über den Sieg beim Knappenman. © Jana Wersch

Triathlon. Sebastian Guhr vom OSSV Kamenz hat am Sonnabend bei der 31. Auflage des Knappenman-Triathlons die XL-Distanz gewonnen. Guhr benötigte am Dreiweiberner See bei Lohsa für die 1,9 km lange Schwimmstrecke 32:07 Min., absolvierte die 90 km auf dem Rennrad in 2:00:08 Std. und lief zuletzt die 21-km-Strecke in 1:21:07 Std. Der Kamenzer kam mit den Wechselzeiten nach 3:56:16 Std. ins Ziel und unterbot als einziger Teilnehmer die Schallmauer von vier Stunden. Die verpasste sein Vereinskamerad Sven Kunath nur um neun Sekunden. Der OSSV-Sportler wurde in 4:00:08 Std. Zweiter auf dieser Distanz, an der sich 350 Starter versuchten.

Leben und Genuss

Für Genießer genau das Richtige! Leckere Ideen, Lebensart, Tradition und Trends gibt es in der Themenwelt Augusto.

Den doppelt so langen Kanten, also die XXL-Strecke, hatte sich der Kamenzer Stefan Flachowsky vorgenommen. Nach 3,8 km Schwimmen, 180 km auf dem Rad und einem 42-km-Lauf kam der OSSV-Athlet nach 9:02:35 Std. als Zweiter ins Ziel. Hier gewann der Tscheche Jan Skabrada in hervorragenden 8:47:00 Std. Nur 66 der 85 angetretenen Triathleten erreichten das Ziel. Insgesamt waren beim 31. Knappenman über 1 500 Teilnehmer aus Deutschland, Europa und sogar Amerika am Start. Die Ergebnisse vom Sonntag lagen bei Redaktionsschluss dieser Seite noch nicht vor. (ck)