Merken

Kameraden vor der Linse

Die Freiwillige Feuerwehr Meißen hat sich von einer Fotografin imposant in Szene setzenlassen.

Teilen
Folgen
© SZ-Achiv/Claudia Hübschmann

Von Nina Schirmer

Meißen. Der wache Blick ist streng nach vorn gerichtet. Der Helm klemmt lässig unterm Arm. Seite an Seite stehen die Männer und Frauen in ihren Schutzanzügen, im Hintergrund thronen zwei mächtige Feuerwehrautos. Die Szene könnte aus einem Katastrophenfilm à la Armageddon stammen. In den Hauptrollen: die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Meißen.

So haben sich neun der Feuerwehrleute fotografieren lassen. Zu bestaunen sind die Bilder im Schaufenster von Fotografin Christin Schöne in der Großenhainer Straße. Auch Einzelporträts der Kameraden hängen dort. Eine Frau sitzt vor dem Einsatzwagen. Ein Mann posiert mit Atemschutzmaske und Axt über der Schulter.

Wollen die Kameraden jetzt eine Laufbahn als Fotomodel einschlagen? Nicht ganz. „Die Bilder sind im Rahmen des Schaufenster-Wettbewerbs des Stadtmarketings entstanden“, erklärt der Vorsitzende der Freiwilligen Feuerwehr, Frank Fischer. Bei diesem Wettbewerb sind Geschäfte von Mai bis Juli dazu aufgerufen, ihre Auslagen unter dem Motto „Freiwillige Feuerwehr Meißen“ zu gestalten. Denn die feiert in diesem Jahr ihr 175-jähriges Jubiläum. Verschiedene Dekomaterialien, wie Helme und Schläuche stehen zur Verfügung. Auch in der Innenstadt haben sich einige Geschäfte beteiligt. Das schönste Schaufenster wird von einer Jury ausgezeichnet.

Für das Fotoshooting mit den Kameraden hat sich Fotografin Schöne viel Zeit genommen. Dreieinhalb Stunden war sie in der Wache. „Wir sind begeistert, was der Fotoapparat alles aus uns herausgeholt hat“, sagt Feuerwehrmann Fischer. Nach der Schaufensteraktion verschwinden die Bilder aber aus der Öffentlichkeit. Einen Kalender, wie den der New Yorker Feuerwehrleute wird es in Meißen nicht geben. „Wir haben die Fotos für uns privat gemacht“, sagt Fischer.

Wer die Feuerwehrleute in echt treffen möchte, kann am Samstag zum Tag der offenen Tür in der Wache in der Großenhainer Straße 49 vorbei kommen. Zwischen 14 und 17 Uhr können Besucher die Feuerwehrausrüstung angucken. Es gibt Mitmachangebote, wie Kübelspritzen, Leinenzielwurf und Schlauchkegeln.