merken

Kampf um den Altmarkt

Pegida und das Hope Kinderfest wollen Sonnabend an denselben Ort. Nun müssen Richter entscheiden, wer darf.

© Paul Sander

Von Andreas Weller

Am Sonnabend begeht das Pegida-Bündnis seinen dritten Jahrestag. Schon lange plant das Orgateam diesen auf dem Altmarkt, hat die Versammlung angemeldet und mobilisiert für 15.45 Uhr dorthin. Doch am selben Tag findet auch die Hope Gala statt. Die Organisatoren sammeln Spenden für HIV-infizierte Kinder und deren Eltern in Südafrika. Die Gala wird im Kulturpalast durchgeführt, und davor soll es gegenüber vom Kulti, ebenfalls auf dem Altmarkt, ein Kinderfest geben. Beides wird dort nicht parallel stattfinden, so viel ist sicher.

Anzeige
Lust auf neue Kunden?

Wie Sie mit der sz-Auktion gleich doppelt gewinnen und was Sie dafür tun müssen.

Die Stadtverwaltung hat Pegida als Alternative den Theaterplatz angeboten. Das Kinderfest stehe im direkten Zusammenhang zur Gala und soll deshalb im unmittelbaren Umfeld des Kulturpalastes durchgeführt werden. Bei dem Fest treten ab 15 Uhr auch Magier André Sarrasani, Christian Berg mit einem Mitmachmusical und Dschungelkönig Joey Heindle auf.

Doch die Pegida-Verantwortlichen akzeptieren die Verlegung nicht. Nach SZ-Informationen ist bei der Stadt bereits der Widerspruch eingegangen. Das Verwaltungsgericht bestätigte auf Anfrage, dass ein Eilantrag von Pegida vorliegt. Demnach müssen Richter in den kommenden Tagen entscheiden, wer den Altmarkt zugesprochen bekommt. Der Ausgang ist offen.

Unterdessen mobilisieren auch Pegida-Gegner für den Sonnabend. Es sind insgesamt sieben Gegenveranstaltungen angemeldet. Das Bündnis „Herz statt Hetze“ ruft zu mehreren davon auf: Ab 14 Uhr ist auf dem Postplatz „Kunst und Kultur in Zeiten des Rechtsrucks“ angemeldet, um 14.30 Uhr startet auf dem Jorge-Gomondai-Platz eine Demo zum Pirnaischen Platz, „Antifaschismus bleibt notwendig“ heißt es ab 15 Uhr an der Schießgasse, zur selben Zeit gibt es in der Unterkirche der Frauenkirche ein Friedensgebet zur Nächstenliebe, ab 16 Uhr sollen dann alle Teilnehmer zum Pirnaischen Platz kommen und zum Neumarkt laufen, wo 16.30 Uhr die Abschlusskundgebung geplant ist.

Weiterführende Artikel

Symbolbild verwandter Artikel

Sie hat Pegida den Platz genommen

Viola Klein hat den Kampf um den Altmarkt gewonnen. Jetzt gelte sie als Hassobjekt der Bewegung, sagt sie – allerdings auch für deren Gegner.

Symbolbild verwandter Artikel

Pegida bekommt den Altmarkt nicht

Kinderfest gegen „Patrioten“-Demo: Im Streit um den Veranstaltungsort für das geplante Pegida-Jubiläum am Sonnabend hat das Dresdner Verwaltungsgericht entschieden. Trotzdem könnte das Gezerre um den Platz weitergehen.

Symbolbild verwandter Artikel

Hilbert demonstriert gegen Pegida

Auch wenn noch nicht feststeht, wo das Bündnis seinen Jahrestag begeht, gibt es prominenten Widerstand dagegen.

Außerdem ruft „Vernetzung 28/10“ auf, um 15 Uhr zum Neumarkt zu kommen. Motto: „Für ein Dresden ohne Rassismus“. Zusätzlich ist eine weitere Demo für den Altmarkt angemeldet, um ab 15.30 Uhr direkt neben Pegida zu demonstrieren. Noch, denn der Ort wird sich wahrscheinlich ändern, falls Pegida verlegt werden sollte – an eben den Ort, an dem Pegida dann ist.