merken

Radebeul

Karikaturenpreis: Der Nächste, bitte!

Olaf Schwarzbach erhielt im Januar den erstmals vergebenen Zille-Karikaturenpreis. Jetzt wird ein neuer Preisträger gesucht.

Den im Januar erstmals von der Geburtsstadt Heinrich Zilles vergebenen Preis erhielt der Berliner Karikaturist und Comiczeichner Olaf Schwarzbach. © SZ/Sven Görner

Radeburg. Unter dem Motto „Der Nächste, bitte!“ hat die Stadt Radeburg in Kooperation mit der Galerie Komische Meister Dresden zum zweiten Mal den Heinrich-Zille-Karikaturenpreis ausgeschrieben. Gesucht werden diesmal Cartoons und Karikaturen zum Bereich Gesundheit, die sich im Sinne Heinrich Zilles (1858 – 1929) gesellschaftskritisch, satirisch und pointiert mit diesem viel diskutierten Themenfeld unserer Gesellschaft auseinandersetzen.

Der Heinrich-Zille-Karikaturenpreis ist mit 1 000 Euro für den Jury-Sieger und mit 500 Euro für den Publikumsliebling dotiert. Der Jury-Preis wird im Januar 2020 während eines Festaktes an eine Künstlerin oder einen Künstler übergeben und die besten Arbeiten anschließend in einer Ausstellung im Heimatmuseum Radeburg präsentiert. Einsendeschluss für die Arbeiten ist der 11. November 2019.

Wohnen Sie noch oder bauen Sie schon?

Hier finden Sie alles, was Sie fürs Sanieren, Renovieren oder Bauen Ihrer eigenen vier Wände brauchen.

Den im Januar erstmals von der Geburtsstadt Heinrich Zilles vergebenen Preis erhielt der Berliner Karikaturist und Comiczeichner Olaf Schwarzbach. Die Jury wählte die Siegerarbeit aus 450 eingereichten aus. Knapp 90 Künstler aus dem gesamten Bundesgebiet, Österreich und der Schweiz hatten sich an dem Wettbewerb beteiligt. 

Auf der Siegerkarikatur ist eine Lehrerin zu sehen, die vor versammelter Schulklasse einem Schüler mitteilt: „Die Fünf in Mathe hat nichts mit der Flüchtlingskrise zu tun, Denis. Du warst schon vor 2015 dumm.“ Das Thema hatte gelautet: „Die Wahrheit stört zuletzt!“