merken

Arbeit und Bildung

Karriere ohne Klischee

Männer in der Kita, Frauen auf dem Bau: Bisweilen sorgt das immer noch für Irritation. Ein Aktionstag will Vorbehalte abbauen.

Ein Job im Labor? Warum nicht. Beim Girls Day lernen Mädchen Berufe kennen, in denen vor allem Männer arbeiten. Jungen werden an vermeintlich typisch weibliche Berufsfelder herangeführt.
Ein Job im Labor? Warum nicht. Beim Girls Day lernen Mädchen Berufe kennen, in denen vor allem Männer arbeiten. Jungen werden an vermeintlich typisch weibliche Berufsfelder herangeführt. © PR

Dresden. Lena schraubt gern mit am Motorrad ihres Vaters. Einen Job im Büro kann sie sich nicht vorstellen, einen in der Kfz-Werkstatt schon. Aber als einziges Mädchen in der Lehre? Christoph dagegen würde gern Erzieher werden. Aber was werden seine Freunde zu dem „typischen Frauenberuf“ sagen? Auch im Jahr 2020 haben junge Leute Befürchtungen wie diese. Um die Klischees zu klassischen Männer- und Frauenjobs aufzubrechen, gibt es die Initiativen „Girls Day“ und „Boys Day“. Ziel ist jeweils, jungen Leuten zu zeigen, dass sie keine Scheu haben müssen, Berufe zu wählen, die vermeintlich dem anderen Geschlecht zuordnet werden.

 Praktischerweise wurden beide Aktionstage gekoppelt. Eingeladen sind Jungen und Mädchen in diesem Jahr am 26. März. In Dresden aber auch in den sächsischen Landkreisen gibt es Einblicke in Ausbildungen, Studiengänge und Berufe, für die sich bisher eher wenige Frauen beziehungsweise. Männer entscheiden. So geht es für die Mädchen und jungen Frauen um die Bereiche Handwerk, Industrie, Technik und Informatik. Gesundheit, Pflege, Soziales, Erziehung und Dienstleistung sind Berufsfelder, die den Jungen und jungen Männern vorgestellt werden.

Rundum versorgt im ELBEPARK Dresden

Lebensmittelgeschäfte, Drogerien, Apotheken und Tierfachgeschäfte haben für Sie weiterhin geöffnet. Hier stehen Ihnen 5.000 Parkplätze zur Verfügung.

Für die aktuelle Auflage des Girls- und Boys-Days sucht die Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Dresden, Dr. Alexandra-Kathrin Stanislaw-Kemenah, noch Unternehmen und Einrichtungen, die sich vorstellen möchten. Sie sollten bereit sein, ihre Türen am 26. März für Jungen und Mädchen ab der 5. Klasse zu öffnen. Wie in den Vorjahren sind Berufsfelder gesucht, in denen der weibliche beziehungsweise männliche Anteil der Beschäftigten unter 40 Prozent liegt. Anmelden können sich interessierte Unternehmer im Internet. 

www.boys-day.de, www.girls-day.de