merken
Deutschland & Welt

Kanareninsel La Palma befürchtet Vulkanausbruch

Die zu Spanien gehörende Insel La Palma wird von Tausenden Minibeben erschüttert. Experten schließen nun einen Vulkanausbruch nicht aus.

Blick auf einen der Vulkane von Cumbre Vieja, einem Gebiet im Süden der Insel La Palma, das von einem möglichen Vulkanausbruch betroffen sein könnte
Blick auf einen der Vulkane von Cumbre Vieja, einem Gebiet im Süden der Insel La Palma, das von einem möglichen Vulkanausbruch betroffen sein könnte © Europa Press/dpa

Madrid. Auf der zu den Kanaren gehörenden Insel La Palma wird nach Tausenden kleinen Erdstößen während der vergangenen Tage ein Vulkanausbruch nicht mehr ausgeschlossen.

Die Behörden der zu Spanien gehörenden Insel aktivierten die Alarmstufe gelb eines Notfallplans und damit die zweite von vier Stufen, wie die Zeitung "El País" am Donnerstag berichtete. Die Menschen im Süden der kleinen Insel mit rund 83 000 Einwohnern sollten leichtes Gepäck mit ihrem Handy, wichtigen Dokumenten und eventuell benötigten Medikamenten vorbereiten und auf die Mitteilungen der Behörden achten.

Anzeige
Gut beraten an der TUD
Gut beraten an der TUD

Seit 30 Jahren gibt es die Zentrale Studienberatung. Leiterin Cornelia Blum sagt, welche Sorgen immer aktuell sind – und was die Pandemie verändert hat.

Seit vergangenem Samstag seien im Bereich der Vulkankette Cumbre Vieja im Süden der Insel mehr als 4.200 Erdstöße registriert worden, die immer stärker würden und dichter an der Oberfläche seien, teilte das Nationale Geografische Institut (IGN) mit. Zudem sei der Erdboden stellenweise leicht nach oben gedrückt worden. Dies deute darauf hin, dass sich unter der Cumbre Vieja Magma staue. "Wir können keine Vorhersagen für die nächsten Tage machen, aber alles deutet darauf hin, dass die Erdbeben stärker und für die Bevölkerung spürbarer werden", zitierte die Zeitung die Direktorin des IGN für die Kanaren, María José Blanco.

Weiterführende Artikel

Große Schäden durch Vulkan auf Kanareninsel

Große Schäden durch Vulkan auf Kanareninsel

50 Jahre hielt der Vulkan auf der auch bei Touristen beliebten Insel La Palma im Atlantik Ruhe. Nun ist er ausgebrochen - und sorgt für massive Schäden.

Auf der im Nordwesten der Kanaren gelegenen kleinen Insel hatte es zuletzt vor 50 Jahren einen Vulkanausbruch gegeben, als der Teneguía 1971 Lava in die Luft schleuderte. Massentourismus wie auf den bekannteren Inseln Gran Canaria, Fuerteventura, Lanzarote und Teneriffa gibt es auf La Palma nicht. (dpa)

Mehr zum Thema Deutschland & Welt