SZ + Pirna
Merken

Sachsens Flut-Millionen reichen nicht

Die Gemeinden haben deutlich mehr Bedarf gemeldet als Gelder bereitstehen. Jetzt wird um die Verteilung gerungen. Das Beispiel Sächsische Schweiz.

Von Dirk Schulze
 4 Min.
Teilen
Folgen
Zerstörte Straße im Hirschgrund in Reinhardtsdorf-Schöna. Die Gemeinde in der Sächsischen Schweiz verzeichnet die höchsten Schäden.
Zerstörte Straße im Hirschgrund in Reinhardtsdorf-Schöna. Die Gemeinde in der Sächsischen Schweiz verzeichnet die höchsten Schäden. © Steffen Unger

Die Beseitigung der Hochwasserschäden vom Juli 2021 in Sachsen wird teurer als gedacht - und noch ist unklar, wie das finanziert wird. Die Kommunen hatten bis zum Jahresende Zeit, ihre detaillierten Schadensmeldungen einzureichen. Diese fallen in Summe offenbar deutlich höher aus als die eingeplanten Gelder aus dem bundesweiten Hilfsfonds für das Hochwasser.

Sie möchten wissen, wie es weitergeht?
Monatsabo abschließen & flexibel bleiben
30 Tage für 1,99€
danach 9,90€/Monat
  • 30 Tage für 1,99€ lesen
  • Flexibel kündbar
  • Alle News aus Ihrer Region, Sachsen und der Welt
Unsere Empfehlung
Jahresabo abschließen & dauerhaft sparen
30 Tage für 1,99€
danach 7,90€/Monat
  • 30 Tage für 1,99€ lesen
  • Danach monatlich 20% sparen
  • Alle News aus Ihrer Region, Sachsen und der Welt
Sind Sie Student/in? Hier Vorteil sichern!