merken
PLUS Pirna

Hochwasser: Parkplätze sind dicht

In Pirna, Heidenau und Bad Schandau mussten in Elbnähe erste Areale gesperrt werden. Und es droht weiteres Wetter-Ungemach.

Elbeparkplatz in Pirna: wegen Hochwasser komplett gesperrt.
Elbeparkplatz in Pirna: wegen Hochwasser komplett gesperrt. © Daniel Schäfer

Weil die Elbe über die Ufer getreten ist, sind in der Sächsischen Schweiz erste Teilbereiche in Flussnähe gesperrt worden.

In Pirna hat die Feuerwehr am Freitagvormittag den gesamten Elbeparkplatz einschließlich des Kreisverkehrs auf der Altstädter Seite bis auf Weiteres abgeriegelt. Nach Auskunft des Rathauses ist die Zufahrt zur Altstadt über die Brückenstraße derzeit nicht mehr möglich. Die Stadt hat bereits auf der Stadtbrücke Schilder aufstellen lassen, die auf die veränderte Verkehrssituation hinweisen.

Familie und Kinder
Familienzeit auf sächsische.de
Familienzeit auf sächsische.de

Sie suchen eine Freizeitplanung oder Erziehungsrat? Wir unterstützen Sie mit Neuigkeiten sowie Tipps und Tricks Ihren Familienalltag zu versüßen.

Sollte der Elbepegel weiter wie angekündigt steigen, müssten dann nach Auskunft des Rathauses Freitagnacht oder in den frühen Morgenstunden am Sonnabend auch der Elbeparkplatz in Pirna-Copitz sowie der Elberadweg nach Obervogelgesang gesperrt werden.

In Bad Schandau ist ebenfalls der Elbeparkplatz gesperrt worden.

Elbkai in Bad Schandau: Schon am Freitagvormittag kam das steigende Wasser einigen geparkten Autos bedrohlich nah.
Elbkai in Bad Schandau: Schon am Freitagvormittag kam das steigende Wasser einigen geparkten Autos bedrohlich nah. © Steffen Unger

Heidenau sperrt alten Fähranleger

Der Heidenauer Bauhof hat am Freitag unter anderem den alten Fähranleger abgesperrt, damit hier nicht jemand parkt und dann im Extremfall sein Auto wegschwimmt. An der Hochwasserschutzwand an der Villa Else wurde das Lager geprüft, um auch hier im Notfall ein schnelles Schließen zu gewährleisten.

Einige private Unternehmen entlang der Elbe mussten bereits die Rücklaufschieber auf ihren Grundstücken schließen. Auch die Hochwasserschutzlager sowie die Mündungen von Müglitz und Mühlgraben wurden auf Rückstaus überprüft.

Dies alles waren reine Vorsichtsmaßnahmen, die bei Alarmstufe 2 gelten, obwohl aktuell erst die Warnstufe 1 gilt, teilt die Stadtverwaltung mit. Umfangreichere Arbeiten sind damit erst nötig, sobald sich abzeichnet, dass Warnstufe 3 erreicht wird.

Warnung vor heftigem Schneefall

Der Pegel der Elbe hatte am Freitagnachmittag in Schöna laut dem sächsischen Landeshochwasserzentrum eine Höhe von 4,54 Meter erreicht, in Pirna lag er bei 4,40 Meter.

Der Pegel könnte aber in den nächsten Tagen weiter ansteigen. Laut Wetterprognosen sind für Freitag, speziell aber für Sonnabend und Sonntag in der Sächsischen Schweiz teils ergiebige Regen- und Schneefälle angekündigt.

Auf der Seite www.unwetterzentrale.de gibt es für die Sächsische Schweiz eine Vorwarnung vor starkem Schneefall. Demnach könnten sieben bis 15 Zentimeter, örtlich sogar bis 20 Zentimeter Schnee binnen 24 Stunden fallen. Zudem könnte es Schneeverwehungen und Glätte geben. Die Vorwarnung gilt für den Zeitraum vom 6. Februar, 18 Uhr, bis 8. Februar, 16 Uhr.

Elbepegel steigt und stagniert

Laut einer Prognose des sächsischen Landeshochwasserzentrums könnte der Elbepegel bis zum Sonnabendnachmittag bis auf knapp 4,90 Meter in Schöna ansteigen. Wegen der vorhergesagten winterlichen Temperaturen soll der Pegelstand dann zunächst stagnieren und sogar ein wenig sinken. Das Umweltministerium geht aktuell zwar von keiner akuten Hochwassergefahr aus, jedoch von einem längeren Stagnieren auf dem höheren Niveau. Auf der Internetseite www.hochwasserzentrum.sachsen.de wird am Sonnabend, gegen 11 Uhr, die Vorhersage für die Elbe aktualisiert.

Setzt nach dem Schneefall dann wieder Tauwetter ein, steigt die Hochwassergefahr allerdings wieder.

Mehr Nachrichten aus Pirna lesen Sie hier.

Den täglichen kostenlosen Newsletter können Sie hier bestellen.

Mehr zum Thema Pirna