merken

Kamenz

Katja Kipping in Kamenz

Die Linken-Parteichefin sprach über starke Gewerkschaften. Die Partei lädt jetzt zum Friedensfest. Sogar mit Tino Eisbrenner.

Die Linken-Chefin Katja Kipping bekräftigte die Unterstützung ihrer Partei im Kampf für eine starke gewerkschaftliche Vertretung der Arbeitnehmer im Freistaat Sachsen. Er dürfe nicht länger ein Billiglohnland sein.
Die Linken-Chefin Katja Kipping bekräftigte die Unterstützung ihrer Partei im Kampf für eine starke gewerkschaftliche Vertretung der Arbeitnehmer im Freistaat Sachsen. Er dürfe nicht länger ein Billiglohnland sein. © Matthias Schumann

Kamenz. Die Bundesvorsitzende der Partei Die Linke, Katja Kipping, war jetzt Gast beim politischen Frühschoppen in Kamenz. Im Restaurant La Piazza sprach sie vor 30 Interessierten zum Thema „Starke Gewerkschaften braucht das Land“. Assistiert wurde sie von Landtagsabgeordneter Marion Junge, die wieder als Direktkandidation im Wahlkreis 53 antritt.

Wie geht's Brüder

Eine Reportagereise durch Osteuropa 30 Jahre nach dem Umbruch auf Sächsische.de

Am Freitag auf dem Marktplatz

Marion Junge informierte über die Vorbereitung des traditionellen Friedensfestes in Kamenz anlässlich des Weltfriedenstages, das diesmal bereits am 30. August von 17 bis 19 Uhr auf dem Marktplatz in Kamenz stattfindet. „Am 1. September ist Landtagswahl. Genau 80 Jahre, nachdem das nationalsozialistische Deutschland mit dem Überfall auf das Nachbarland Polen einen Vernichtungskrieg von nie gekanntem Ausmaß begonnen hat, droht eine Partei zu erstarken, die die Verbrechen des Nationalsozialismus für erledigt erklärt, bei der einige Mitglieder hinter den Kulissen sogar unverhohlene Sympathie äußern und sich in Gewaltfantasien ergehen“, so Junge. Die Folge von Nationalismus sei Krieg, das habe die Geschichte mehrfach in erschreckender Weise bewiesen. Gemeinsam mit Initiativen, demokratischen Parteien und Gewerkschaftern werde eingeladen, am Freitag ein starkes Zeichen für den Frieden zu setzen. Es gibt einiges an Aktionen. So wird zum Friedensfest der Rockpoet Tino Eisbrenner erwartet. Und zu Gast ist auch die Bundestagsabgeordnete Caren Lay. (SZ)