merken

Freital

Freitaler Grüne rückt in den Landtag nach

Ines Kummer hat lange als Büroleiterin für andere Abgeordnete gearbeitet. Nun greift sie selbst ins Geschehen ein.

Die Freitalerin Ines Kummer rückt für Bündnis 90/Die Grünen in den Sächsischen Landtag nach.
Die Freitalerin Ines Kummer rückt für Bündnis 90/Die Grünen in den Sächsischen Landtag nach. © Karl-Ludwig Oberthuer

Die Freitaler Bündnisgrüne Ines Kummer rückt in den Landtag nach. Das teilte die Partei mit. Kummer ersetzt die Abgeordnete Katja Meier, die das Amt als Ministerin für Justiz und Demokratie, Europa und Gleichstellung in der neuen Landesregierung übernommen hat. 

"Ich freue mich riesig", sagte Kummer in einer ersten Stellungnahme. Schließlich sei sie zur Wahl mit dem Anspruch angetreten, es in den Landtag zu schaffen. 

Anzeige
Gemeinsam allem gewachsen

Die Sparkassen-Versicherung Sachsen ist auch in dieser außergewöhnlichen Situation für ihre Kunden da.

Weiterführende Artikel

Symbolbild verwandter Artikel

SPD-Ministerin gibt ihr Landtagsmandat auf

Nachdem die Regierungsbildung in Sachsen abgeschlossen ist, könnten im Parlament bis zu fünf Plätze für neue Abgeordnete frei werden.

Symbolbild verwandter Artikel

Meier distanziert sich von Liedtexten

Sachsens neue Justizministerin spielte früher in einer Punkband, die zu Gewalt gegen Polizisten aufrief. Die AfD fordert deshalb ihren Rücktritt.

Symbolbild verwandter Artikel

Die Schnörkellose

Katja Meier hat sich aus dem Plattenbau an die Spitze der Grünen hochgearbeitet, die nie populärer waren als jetzt. In Sachsen könnte sie vielleicht bald mitregieren.

Ines Kummer ist 57 Jahre alt, gebürtige Freitalerin und verheiratet. Sie hat drei erwachsene Kinder und fünf Enkel. "Ich würde mich als bodenständig bezeichnen und bin nah dran an den Problemen der Bürger." Besonders liegt ihr der ländliche Raum am Herzen, auch wenn sie in einer Stadt wohnt: "Wir müssen den ländlichen Raum weiterentwickeln und stärken", sagt sie.

Welche Aufgaben Ines Kummer in der Landtagsfraktion übernehmen wird, soll sich in Kürze klären. Demnächst sind dazu Beratungen geplant. Zudem muss Kummer bei der nächsten Landtagssitzung noch vereidigt werden.