merken

Kaum noch Heime für Asylsuchende

Das ehemalige Hotel auf der Kupferbergstraße zählt zu den wenigen Unterkünften im Landkreis, die noch belegt sind.

Immer mehr Gemeinschaftsunterkünfte in Sachsen stehen leer. © (Archivbild)

Großenhain. Sachsenweit ist die Zahl der aktuellen Gemeinschaftsunterkünfte für Asylsuchende zurückgegangen. Im Landkreis Meißen gibt es nur noch vier, in denen Menschen aus anderen Ländern untergebracht sind. Einer davon ist das ehemalige Hotel auf der Kupferbergstraße. 

Wie die meisten anderen Quartiere in Sachsen ist dessen Kapazität nicht vollständig ausgeschöpft. Statt 50 Plätzen sind 46 belegt. Ähnlich sieht es in den Gemeinschaftsunterkünften in Radebeul (Kötitzer Straße) und Riesa (Am Birkenwäldchen und Nickritzer Straße) aus.

Anzeige
Symbolbild Anzeige

CDU will auf der Erfolgsspur bleiben

Mit den Anregungen der Großenhainer Bürger wollen sich die Stadtratskandidaten neuen Herausforderungen stellen.

Im gesamten Landkreis Meißen gab es Ende Januar laut einer Information des sächsischen Innenministeriums 85 Gemeinschaftsunterkünfte, die nicht belegt sind, aber vorgehalten werden. Auf sie kann der Landkreis zurückgreifen, falls die Zahl der Asylsuchenden wieder ansteigen würde.

Auch die Kapazitäten der neun aktuellen Erstaufnahmeeinrichtungen in Sachsen sind nur etwa zur Hälfte ausgeschöpft. Drei weitere Erstaufnahmeeinrichtungen stehen sogar leer.