merken

Kein Erschrecken vor Gespensterschrecken

Das Schleiermacher-Gymnasium öffnet seine Türen. Das Interesse ist dieses Jahr besonders groß, auch außerhalb von Niesky.

© André Schulze

Von Steffen Gerhardt

Anzeige
Leise rieseln die Rabatte

Unschlagbare Angebote im Advent für Löbau und Zittau. Finden Sie hier satte Rabatte und die besten Angebote für die Region.

Niesky. Was in Papua-Neuguinea über den Sand krabbelt, hat ebenso in Niesky ein Zuhause. Die Rede ist von der Dorngespenstschrecke. Sie lebt mit weiteren Artgenossen in einem Terrarium im Biologieraum im Schleiermacher-Gymnasium – und war eine der Attraktionen zum Tag der offenen Tür am Donnerstag. So auch für Till Henke, der sich mit seiner Mutter Doreen Henke aus Nieder Seifersdorf die Schule anschaute. Beide waren begeistert von den Gespensterschrecken. Eine setzte ihm Biologielehrer Andreas Lehmann auf den Arm.

Ursprünglich waren es sechs Exemplare, die das Gymnasium vor einigen Jahren vom Senckenberg-Museum in Görlitz geschenkt bekommen hat. Inzwischen sind daraus über 100 Tiere geworden, erzählt Andreas Lehmann, ein Großteil hat seine Abnehmer gefunden. „Wir beziehen die pflegeleichten und robusten Tiere in den Unterricht mit ein, zumal in der 6. Klasse die Insekten auf dem Lehrplan stehen“, erzählt der Fachlehrer. So wie das Fachkabinett für Biologie hatten auch die anderen Räume den künftigen Fünftklässlern und ihren Eltern beziehungsweise Geschwistern einiges zu bieten. Denn Unterricht besteht nicht nur aus dem Lernen, er soll den Schülern auch Spaß machen.

Rund 70 Gymnasiasten waren am Donnerstagnachmittag in der Schule im Einsatz, 20 von ihnen führten die Gäste durch das Haus. Ein Aufgebot, das notwendig war, denn in den zwei Stunden herrschte ein regelrechter Besucherandrang. Das bestätigt Schulleiter Dr. Volkmar Würfel: „So viele wie heute hatten wir lange nicht mehr zu einem Tag der offenen Tür. Ob sich dieses Interesse dann in den Schulanmeldungen widerspiegelt, werden wir sehen.“ Diese sind nach den Winterferien möglich, konkret vom 1. bis 9. März. Denn am 28. Februar gibt es erst die Bildungsempfehlungen an den Grundschulen. Die Erfahrung der jüngeren Jahre ist, dass sich viele Schüler und ihre Eltern zunächst ein Bild von der künftigen Schule im Internet machen – und die Häuser, die in der engeren Auswahl sind, besucht werden.

Gegenwärtig besuchen 505 Schüler das Gymnasium. Seit vier Jahren ist ihre Anzahl zwar rückläufig, dagegen steigt die Zahl der Abiturienten. Besuchten 2013/14 das Gymnasium 621 Schüler, gab es in dem Jahr 54 Abiturienten. Im vergangenen Schuljahr waren es 80 Abiturienten bei 540 Schülern insgesamt.

www.fsg-niesky.de