merken

Kein freier Wohnraum

Die Gemeinde bietet sanierungsbedürftige Häuser für Asylsuchende an. Die Gebäude können nicht sofort bezogen werden.

© André Braun

Zschaitz. Zwei Häuser in der Gemeinde Zschaitz-Ottewig wurden der Gesellschaft für Strukturentwicklung und Qualifizierung Freiberg mbH (GSQ) für die Unterbringung von Asylsuchenden gemeldet. Diese Gesellschaft kümmert sich im Auftrag des Landratsamtes um die Unterbringung und Betreuung. Darüber informierte Bürgermeister Immo Barkawitz (parteilos) zur Ratssitzung. Dass die Häuser der GSQ abgeboten worden seien, ist dem Bürgermeister nicht mitgeteilt worden. Das habe er auf Nachfrage beim Landratsamt erfahren.

Ein Haus habe nur eine abflusslose Grube und müsse vor einer Vermietung an das zentrale Abwassernetz auf Kosten des Eigentümers angeschlossen werden, so Barkawitz. Außerdem besteht der Eigentümer beim Abschluss eines Mietvertrages mit der GSQ darauf, dass nur eine Familie mit Kindern einzieht. Das wiederum kann die Gesellschaft nicht zusichern. Grundsätzlich sei das Gebäude soweit abgenommen, dass es belegt werden könnte.

PPS Medical Fitness GmbH
Das Gesundheitszentrum für die ganze Familie
Das Gesundheitszentrum für die ganze Familie

Sie wollen mehr Fitness und Gesundheit in Ihr Leben bringen? Lernen Sie die vielen Gesundheitskurse und Angebote kennen und lassen Sie sich von den umfangreichen Angeboten von PPS Medical Fitness begeistern!

Giebel droht einzustürzen

Das zweite Haus sei sanierungsbedürftig, sagte der Bürgermeister. Der Giebel drohe abzustürzen, und das Dach sei kaputt. „Wahrscheinlich hatte der Eigentümer gehofft, durch die Vermietung an Asylsuchende sein Haus sanieren zu lassen. Das geht nicht“, sagte Immo Barkawitz. Die Gemeinde habe keinen freien Wohnraum. Auch die Nachfrage bei den Großvermietern habe ergeben, dass diese keinen Wohnraum zur Verfügung stellen. Deshalb geht der Bürgermeister davon aus, dass im nächsten halben Jahr nicht damit nicht zu rechnen ist, dass Asylsuchende in der Gemeinde aufgenommen werden. Er bittet jedoch darum, dass diejenigen, die eine Wohnung oder ein Haus der GSQ zur Verfügung stellen, auch die Gemeinde informieren.

„Das Thema Asyl wird jetzt zu jeder Ratssitzung auf der Tagesordnung stehen, auch wenn es wenig Neues geben sollte. Wir sehen so die Möglichkeit, die Leute auf dem Laufenden zu halten“, sagte der Bürgermeister. (DA/je)