merken
Sachsen

Kein Geld. Nirgends

Mario Sempf ist als Solo-Selbstständiger in Dresden seit Wochen ohne jedes Einkommen. Lichtblick hilft mit Überbrückungsgeld.

Schöner Anblick, keine Besucher: Mario Sempf – alias Ritter Jonas Daniel – hat momentan keine Kunden, die er zu seinen historischen Stadtführungen einladen kann.
Schöner Anblick, keine Besucher: Mario Sempf – alias Ritter Jonas Daniel – hat momentan keine Kunden, die er zu seinen historischen Stadtführungen einladen kann. © Jürgen Lösel

Für den Fotografen hat er sich noch mal in seiner Dienstbekleidung an einem seiner Arbeitsorte auf dem Dresdner Neumarkt aufgestellt. Mario Sempf führt hier sonst Touristen entlang und erzählt ihnen als Ritter Jonas Daniel Geschichten über das alte Dresden. Kurz vor Ostern beginnt eigentlich die Saison, das Wetter ist prima. Nur Touristen sind keine da. Für Mario Sempf heißt das: Er verdient nichts.

Zum Glück ist er ein Multitalent, ist vielseitig interessiert und hat sich als Soloselbstständiger vernünftigerweise mehrere Standbeine geschaffen. So gestaltet er auch Kinderprojekte. In Schlössern der Umgebung erkundet er mit ihnen Räume, Kammern und Verliese, zeigt Folterinstrumente. Nur: Auch die Schlösser und Museen sind zu, es gibt kein Geld zu verdienen. Gleiches trifft auf seine Kampfsportschule zu, in der er gemeinsam mit seinem Zwillingsbruder Ringen und Schwertkampf nach historischen Quellen lehrt und mit seinen Schülern bei Veranstaltungen auftritt. Die Schule ist zu, Veranstaltungen gibt es nicht.

Anzeige
Zukunft? Na klar!
Zukunft? Na klar!

Die Berufsakademie Sachsen bietet ein krisensicheres Studium mit besten Job-Chancen und Ausbildungsvergütung.

Noch ein anderes Standbein sind seine Schulprojekte. Er veranstaltet Waldtage, es gibt Kletterangebote, er baut mit den Kindern Baumhütten. Sie erkunden gemeinsam die Geschichte, er zeigt ihnen, wie Ausgrabungen funktionieren. In 50 schulischen Einrichtungen in und um Dresden ist er damit im Einsatz. Genauer gesagt: Er war im Einsatz. Auch mit dieser Tätigkeit verdient er gerade nicht einen Euro. Denn auch die Schulen sind zu, niemand kann ihm sagen, wann sie wieder öffnen.

Hoffnung auf den Buchverkauf

Vielleicht gibt es ein paar Euro aus dem Bücherverkauf. Mario Sempf hat mehrere veröffentlicht. Immer geht es um Dresdner Geschichten. „Dresden zum Gruseln“ heißt eines, ein anderes „Blutiger Barock“. Aber auch der Bücherverkauf hat Probleme. Die Buchläden sind ja auch zu, die Buchmesse abgesagt.

So wie Mario Sempf geht es gerade vielen Soloselbstständigen, die in der Kultur oder mit Tourismus ihre Brötchen verdienen: Keine Einnahmen, keine Absicherung, kaum Rücklagen, aber die Kosten laufen weiter. Einige seiner Kunden sind fair und wollen ihn im Vorgriff Leistungen bezahlen. Nur: Dann fehlt ihm später das Geld. Mario Sempf kann jetzt auf 1.000 Euro vom Staat hoffen. Aber es ist offen, wann die Überweisung eingeht. Weit kommt er damit auch nicht. 9.000 Euro als Darlehen kann er beantragen, aber er fragt sich schon, wie er das jemals zurückzahlen soll. 

Die menschenleere Dresdner Innenstadt am Ostersonntag.
Die menschenleere Dresdner Innenstadt am Ostersonntag. © Christian Juppe

Und so liegen gerade mehrere Antragsformulare auf seinem Schreibtisch. Er quält sich mit der Frage, welches er abschicken soll. Das Darlehen doch nehmen? Oder Hartz IV beantragen? Alles hinwerfen und aufgeben nach jahrzehntelangem Aufbau der beruflichen Existenz? Eine schwere Entscheidung, er würde es als gewaltige Niederlage empfinden, auch wenn er für die Situation nichts kann.

Beim Studium aller Fördermöglichkeiten hat er viele Enttäuschungen erlebt. Soloselbstständige werden, wenn die Regierung jetzt nicht schnell nachbessert, in großer Zahl große Probleme bekommen, viele werden aufgeben. Denn auch in den nächsten Wochen dürfte sich für sie die Lage kaum entspannen. Veranstaltungen wird es so bald nicht geben, der Tourismus liegt am Boden.

Eine positive Überraschung hat Mario Sempf bei der Durchsicht der Hilfsmöglichkeiten doch erlebt. „Das Angebot der Stiftung Lichtblick, Soloselbstständigen wie mir ein Überbrückungsgeld von 500 Euro schnell und unbürokratisch auszuzahlen, ist großartig. Ich wusste bisher gar nicht, dass es solche Hilfsmöglichkeiten überhaupt gibt. Ich habe ja auch noch nie solche Hilfe gebraucht.“ Den Antrag hat er inzwischen losgeschickt, bald sollte das Geld auf dem Konto sein. Es wird ihn wieder einige Tage über Wasser halten. Bis hoffentlich andere Hilfe kommt.

„Danke allen Spendern. Bitte spenden Sie weiter, liebe SZ-Leser. Es gibt viele, denen es gerade so geht wie mir.“

Aktion Lichtblick

Weiterführende Artikel

Ein Gruselbuch zur Unzeit

Ein Gruselbuch zur Unzeit

In normalen Zeiten findet Mario Sempf mit seinen düsteren Anekdoten aus der Dresdner Geschichte viele Fans. Nun erschien sein neuster Band fast unbemerkt.

Justin, der Rennfahrer

Justin, der Rennfahrer

Der 12-Jährige hat ADHS, lebt nicht bei der Mutter, sondern in einer vollstationären Wohnform. SZ-Leser erfüllten ihm einen großen Wunsch.

Keiner lässt die Puppen tanzen

Keiner lässt die Puppen tanzen

Bianka Heuser erfreute mit ihrem mobilen Theater Kinder und Erwachsene - vor der Krise. Jetzt sitzt sie zuhause und ist Lichtblick dankbar.

Keine Corona-Hilfe für die Putzfrau?

Keine Corona-Hilfe für die Putzfrau?

Cornelia Otto aus Welxande beantragte bei der SAB den Krisen-Zuschuss, weil sie keine Einnahmen hat. Doch als Kleinunternehmer fällt sie wohl raus.

  • Sie suchen Hilfe? Stellen Sie einen Antrag mit dem Formular auf www.lichtblick-sachsen.de mit Angaben zur Person, der Notsituation, dem Gewerbeschein bzw. Steuernummer.
  • Sie möchten helfen? Konto bei der Ostsächsischen Sparkasse DresdenBIC OSDDDE81IBAN: DE88 8505 0300 3120 0017 74
  • Erreichbar ist Lichtblick Di und Do 10 bis 15 Uhr unter 0351 4864 2846; L[email protected]

Mehr zum Thema Sachsen