merken

Wirtschaft

Keine Fahrkartenkontrolle in Regiozügen

Wegen der Corona-Krise schränkt die Deutsche Bahn den regionalen Zugverkehr ein. Auch werden keine Tickets kontrolliert.

Durch das Coronavirus fahren weniger Menschen mit dem Zug, auch müssen Zugbegleiter zu Hause bleiben, um ihre Kinder zu betreuen.
Durch das Coronavirus fahren weniger Menschen mit dem Zug, auch müssen Zugbegleiter zu Hause bleiben, um ihre Kinder zu betreuen. © dpa

Berlin. Die Deutsche Bahn wird in den nächsten Tagen ihren Regionalverkehr deutlich einschränken. Damit reagiert das Unternehmen auf die geringe Zahl an Fahrgästen als Folge der Coronavirus-Krise, wie eine Sprecherin am Sonntag in Berlin sagte. Die Zahl der Züge werde schrittweise an die sinkende Nachfrage angepasst. Ein "Notfahrplan" sei das nicht.

Außerdem kontrollieren die Zugbegleiter in den Regionalzügen bis auf weiteres die Fahrkarten nicht mehr. Dies geschehe zum Schutz von Fahrgästen und Mitarbeitern, sagte die Sprecherin. Die Schaffner fahren aber weiterhin in den Zügen mit. Zuvor hatte der "Spiegel" über die Maßnahmen der Bahn berichtet. Demnach sollen die Fahrpläne von Dienstag oder Mittwoch an ausgedünnt werden.

365 Tage für Patienten da
365 Tage für Patienten da

Die Dresdner City-Apotheken bieten mehr, als nur Medikamente zu verkaufen. Das hat auch mit besonderen Erfahrungen zu tun. Was, wenn Sonntagmorgen plötzlich der Kopf dröhnt oder die Jüngste Läuse mit nach Hause gebracht hat?

Die Bahn erweitert wegen der außergewöhnliche Lage auch die Möglichkeiten für die Kunden, ihre Reise zu verschieben oder zu stornieren. "Die Kulanzregelungen gelten in den kommenden Wochen, deshalb ist es nicht erforderlich, sich unverzüglich zu melden", betonte das Unternehmen. Erstattungen könnten auch noch nach dem gebuchten Reisetag eingereicht werden.

Für alle bis zum 13. März erworbenen Tickets mit Reisedaten zwischen 13. März und 30. April könnten Fahrgäste ihre Fahrt verschieben und den Fahrschein bis zum 30. Juni flexibel für die gebuchte Strecke nutzen. Bei den rabattierten Sparpreisen und Supersparpreisen ist die Zugbindung aufgehoben.

Weiterführende Artikel

Die Züge sind so gut wie leer

Die Züge sind so gut wie leer

In der Corona-Krise liegt das Fahrgastaufkommen bei der Bahn bei nur noch 10 bis 15 Prozent. Trotzdem will die Bahn weiter verkehren.

Flixbus und Blablabus stellen Betrieb ein

Flixbus und Blablabus stellen Betrieb ein

Ab Mittwoch fahren keine Flixbusse mehr in und außerhalb Deutschlands. Auch Blablabus setzt seine Fahrten aus.

Möglich ist nach Angaben der Bahn auch eine Umwandlung in Reisegutscheine: Bis zum 13. März erworbene Tickets für Reisen bis 30. April können demnach kostenfrei in einen Reisegutschein umgewandelt werden. Dies gelte auch für Sparpreise und Supersparpreise. Anträge zur Umwandlung in einen Reisegutschein könnten auch noch nach dem gebuchten Reisetag abgeschickt werden. (dpa) 

Mehr zum Thema Wirtschaft