merken

Keine Haft für Riesaer Drogenkurier

Neun Fälle von Drogenhandel wurden dem jungen Mann nachgewiesen. Ihm hilft eine Kronzeugen-Regelung.

© Ronald Wittek / dpa

Riesa. Schuldig, aber straffrei: Der Riesaer, der jetzt wegen mehrfachen Drogenhandels vor Gericht stand, muss nicht ins Gefängnis. Auch von einer Bewährungsstrafe für den 27-Jährigen sah das Dresdner Landgericht ab. Lediglich das Bargeld, das bei seiner Verhaftung im Sommer 2016 beschlagnahmt wurde, hat die Justiz einbehalten – insgesamt etwas mehr als 2 800 Euro. Bei der Urteilsfindung waren am Ende vor allem die umfassenden Aussagen des Riesaers von Bedeutung: Er gestand nicht nur die Taten, sondern packte auch umfassend gegen seine Komplizen und Freunde aus, die in Riesa bandenmäßig vor allem mit Crystal handelten. Den Stoff besorgte der 27-Jährige in Leipzig. Nach einer dieser Kurierfahrten wurde er verhaftet, kurz nachdem er 500 Gramm Crystal in der Wohnung eines Komplizen unter dem Kopfkissen versteckt hatte. Dieser und andere ehemalige Freunde des Angeklagten sitzen mittlerweile im Gefängnis. „Die waren mein Familienersatz“, hatte der 27-Jährige bei einem anderen Prozess über die Köpfe der Bande gesagt. Mittlerweile habe er mit ihnen gebrochen, lebe nicht mehr in Riesa und stehe mit beiden Beinen im Leben. (SZ/stl)

Wie geht's Brüder

Eine Reportagereise durch Osteuropa 30 Jahre nach dem Umbruch auf Sächsische.de