merken

Kesselwagen der Zittauer Schmalspurbahn wird Foto-Model

Das gut 90 Jahre alte Fahrzeug aus Löbau wurde neu lackiert. Nun soll es als glänzende Attraktion für Fans historischer Güterzüge dienen.

© Matthias Weber

Von Markus van Appeldorn

Mattglänzend, so wie er einst aus der Waggonfabrik rollte, steht der Kesselwagen am Maschinenhaus der Ostsächsischen Eisenbahnfreunde (Osef) in Löbau. Lackierer haben ihm dieser Tage ein frisches grau-schwarzes Kleid verpasst. Oder vielleicht besser gesagt: ein Make-up. Der gut 90 Jahre alte Kesselwagen startet nämlich demnächst ein neues Leben als Foto-Model.

Küchen-Profi-Center Hülsbusch
Nichts anbrennen lassen und ab nach Weinböhla!
Nichts anbrennen lassen und ab nach Weinböhla!

Schon Goethe wusste: Essen soll zuerst das Auge erfassen und dann den Magen. Das gelingt besonders gut in einer schicken neuen Küche. Jetzt zum Küchen-Profi-Center Hülsbusch und sich beraten lassen.

Grund für die Blitzlicht-Karriere ist ein ganz spezieller Tourismus-Trend: Eisenbahnfotografie und ganz besonders das Fotografieren historischer Güterzüge. „Foto-Güterzüge entwickeln sich als Angebot spezieller Reiseunternehmen immer mehr“, sagt Osef-Chef Alfred Simm. Das Problem sei allerdings, dass das Angebot an dafür nutzbaren Strecken und Motiven bundesweit immer mehr zurückgeht. „Deshalb geht der Trend jetzt immer mehr zu Foto-Güterzügen auf Schmalspurbahnen“, informiert Simm.

Und diesen Trend möchte Alfred Simm gerne gewinnbringend für die Eisenbahnfreunde mitnehmen. „Die Zittauer Schmalspurbahn hat vor Jahren einen Foto-Güterzug in Betrieb genommen“, sagt Simm. Dessen Fahrten würden von einem Reiseunternehmen vermarktet. Und der Löbauer Kesselwagen soll diesen Zug noch attraktiver machen. Weil das Umladen von Gütern aus normalgroßen Waggons auf solche einer Schmalspurbahn sehr aufwendig war, entwickelte man irgendwann für diese Bahnen spezielle Tieflader, auf die man den gesamten Regelspur-Waggon aufrollen kann. So einen Tieflader gibt es auch bei der Zittauer Schmalspurbahn. „Für die kommenden Fotofahrten haben wir ein attraktives Ladegut gesucht. Da bot sich unser historischer Kesselwagen natürlich an“, sagt Alfred Simm.

Die Eisenbahnfreunde selbst haben den Kesselwagen Anfang der 90er-Jahre von der Bahn erworben, ihn aber nie selbst benötigt. „Weil es für die damals schon geplanten Fahrten mit unseren Dampfloks unterwegs zu wenig Wasserstellen gibt, wollten wir ihn als zusätzlichen Wassertank mitführen“, erklärt Simm. Ein moderneres Fahrzeug mit einem Edelstahlkessel habe diesen Zweck dann aber besser erfüllt. Der historische Kesselwagen wurde daher für den Foto-Einsatz gesandstrahlt, grundiert und neu lackiert. Anfang 2019 soll er seine Fahrt nach Zittau antreten.

Alfred Simm würde mit den Osef auch gerne wieder Fotogüterzug-Fahrten auf den Regelspurgleisen in der Region anbieten. „Ein dafür früher genutzter Abschnitt auf der Ausbaustrecke bei Görlitz ist heute zweigleisig ausgebaut, elektrifiziert und mit Schallschutzmauern versehen. Der eignet sich nicht mehr als historisches Motiv“, sagt Simm. Wohl aber könne man die Strecken zwischen Löbau und Ebersbach und die Bahnstrecke von Bischofswerda nach Zittau für dieses bahntouristische Angebot nutzen.

Als zum Beispiel 2013 in Görlitz der oscarprämierte Hollywoodstreifen „Grand Hotel Budapest“ gedreht wurde, war ein dafür benötigter Dampflokzug aus Ulm rund zwei Wochen in Löbau abgestellt. Die Eisenbahnfreunde konnten damals die Lokomotive für Fahrten nutzen. Unter anderem stellten sie damals auch einen Güterzug als Fotomotiv zusammen. „Wir sind dann damit auf der Strecke nach Ebersbach gefahren“ erinnert sich Simm. Viele Fans nutzten damals die Fahrten als Fotomotiv entlang der Strecke.