Teilen:
 Infomercial

Kfz-Versicherung bis zum 30. November wechseln und sparen

Foto: PR

Ende November ist Stichtag, um Ihre Kfz-Versicherung zu wechseln! Sie wissen nicht wieso, weshalb, warum? Die Antwort auf Ihre Fragen finden Sie hier!

Jedes Jahr gegen Ende November ist die Werbung voll von Wechselanzeigen für die Kfz-Versicherung. Das Lieblingswort der Werbeanzeigen ist „Stichtag“, aber was ist das für ein Stichtag und muss ich den auch beachten? Das fragen sich viele Verbraucher, wenn sie über diese Art Werbung stolpern. Was es mit dem Stichtag 30. November auf sich hat und inwiefern er Verbraucher betrifft, erklärt dieser Beitrag.

Der 30. November ist Stichtag bei den meisten Kfz-Versicherern. Da eine Kfz-Versicherung im Regelfall ein Kalenderjahr lang läuft und einen Monat Kündigungsfrist hat, muss man vor dem 30. November die Kfz-Versicherung kündigen. Um genau zu sein, muss die Kündigung spätestens am 30. November dem Versicherer vorliegen.

Kfz-Versicherung richtig kündigen – so geht’s

Bis zum 30. November sind es noch ein paar Tage, die sollten sinnvoll genutzt werden. Zumindest falls der Wunsch besteht, die Kfz-Versicherung zu wechseln. Denn mit der Kündigung an sich ist es nicht getan. Eine Kfz-Versicherung ist Pflicht und der Schutz muss durchgehend gewährleistet sein. Aus diesem Grund sollten einige Dinge bedacht werden, bevor die Kündigung unterschrieben wird. Am wichtigsten ist, dass die neue Kfz-Versicherung bereits unter Dach und Fach ist, bevor die alte Versicherung gekündigt wird. Außerdem sollte man sich nochmal nach den genauen Fristen und Termine bezüglich der vorhandenen Versicherung erkundigen. Obwohl die meisten Versicherungen mit dem Kalenderjahr auslaufen, gibt es wie immer die Ausnahmen von der Regel. Wer auf Nummer sicher gehen will, erkundigt sich direkt beim Versicherer bezüglich der Kündigungsfrist.

Versicherungsangebote vergleichen und sparen

Beim Wechsel der Kfz-Versicherung lässt sich bares Geld sparen. Damit garantiert die ideale Versicherung für die eigenen Ansprüche gefunden wird, heißt es ausgiebig vergleichen und zwar nicht nur den Preis. Oft locken Anbieter mit extrem niedrigen Beiträgen, hier ist erstmal Vorsicht geboten. Das günstige Angebot geht häufig mit schlechten oder lückenhaften Leistungen einher. Man sollte deshalb ausreichend Zeit für den Vergleich der Versicherungen einplanen und auch das Kleingedruckte lesen. Wer sich nach einem ausführlichen Vergleich immer noch unsicher ist, kann beim Anbieter direkt Informationen einholen oder Nachfragen stellen.

Ohne Versicherungswechsel sparen

Auch wer mit seiner Kfz-Versicherung soweit zufrieden ist, kann von den günstigen Angeboten der Anbieter profitieren. Durch den gemeinsamen Stichtag am 30. November besteht ein großer Wettbewerb zwischen den Anbietern von Kfz-Versicherungen. Oft bieten Konkurrenten des eigenen Versicherers niedrigere Beiträge, um Versicherungsnehmer anderer Anbieter abzuwerben. Diese Tatsache kann man für sich selbst nutzen. Günstige Konkurrenzangebote bieten eine ideale Argumentationsgrundlage in der Verhandlung um Beiträge ihrer aktuellen Police zu drücken. Normalerweise sind Versicherer darauf erpicht, ihre Kunden zu behalten und lassen sich aus diesem Grund auch auf Kompromisse ein.

Welche Unterlagen brauche ich für eine Kfz-Versicherung?

Wer die Kfz-Versicherung zum Stichtag am 30. November wechseln möchte, muss für einen reibungslosen Ablauf bestimmte Unterlagen zur Hand haben:

- Führerschein

- Fahrzeugschein (Zulassungsbescheinigung I)

- Fahrzeugbrief (Zulassungsbescheinigung II)

- Die Unterlagen der vorherigen Kfz-Versicherung

- Den aktuellen Kilometerstand

- Die korrekten Bankverbindungsdaten

- Abos des Fernverkehrs und Nahverkehrs wie zum Beispiel BahnCard, Jahreskarte des Nahverkehrs oder ähnliches

Am besten suchen Wechsler die benötigten Unterlagen schon vor Wechsel zusammen. Auf diese Weise ist ein schneller Versicherungswechsel gewährleistet.

Kfz-Versicherung nach dem Stichtag wechseln

Wer den Stichtag verpasst hat oder erst danach unzufrieden mit seiner Versicherung ist, kann diese selbstverständlich trotzdem wechseln. Das kann allerdings eine ganze Weile dauern, denn wer nicht regelkonform vor Eintritt der Kündigungsfrist kündigt, verlängert die Versicherung automatisch um ein Jahr. In manchen Fällen greift ein Sonderkündigungsrecht, das einen vorzeitigen Wechsel erlaubt. Meist ist das der Fall, wenn die Versicherung zum Beispiel ihre Beiträge erhöht oder die Leistungen gravierend kürzt ohne den Preis anzupassen. Bei einer Kündigung mit Sonderkündigungsrecht müssen die Bedingungen genau erfüllt werden. Am besten erkundigt man sich deswegen beim Versicherer und lässt sich anwaltlich beraten. Auf diese Weise kann bei der Sonderkündigung nichts schief gehen.