merken

Dresden

Kieferbruch im Supermarkt

Ein Dieb ließ sich in Dresden in ein Geschäft einschließen, bedachte aber die Sicherheitstechnik nicht. Dann flog eine Flasche Bier.

© dpa/Jens Büttner (Symbolfoto)

Dresden. Ein Mann hat sich am Samstagabend unbemerkt in einem Supermarkt auf der Pillnitzer Straße einschließen lassen. Als nach 22 Uhr die Lichter ausgingen und er sich allein wähnte, wollte er seine unkonventionelle Shoppingtour beginnen. Doch eine  prompt schrillende Alarmanlage durchkreuzte seine Pläne.

Als kurz darauf eine Mitarbeiterin des Supermarktes mit ihrem 39-jährigen Partner vor Ort erschien, kam ihnen der Täter entgegen - bepackt mit einem Päckchen Kaffee, einer Flasche Bier, einem Schlüssel und einem Mitarbeiterschal. Als das Paar ihn aufforderte, am Ort zu bleiben bis die Polizei eintrifft, warf er dem 39-Jährigen die Bierflasche ins Gesicht und flüchtete.

Görlitz – Immer eine Reise wert

Die Stadt Görlitz wird von vielen als „Perle an der Neiße“ oder „schönste Stadt Deutschlands“ bezeichnet. Warum? Das erfahren Sie hier.

Der Attackierte erlitt einen Kieferbruch sowie Schnittverletzungen im Gesicht und  wurde stationär in ein Krankenhaus eingeliefert.

Offenbar von Reue getrieben erschien der Täter, ein 31-jähriger Deutscher,  gegen 23.50 Uhr am Tatort und stellte sich der Polizei. Das Diebesgut übergab er an die Supermarkt-Mitarbeiterin. Der Mann stand unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln. (aso)