merken

Familie

Kinder dürfen nicht zu viel Sport machen

Sportliche Kinder absolvieren oft ein beachtliches Trainingsprogramm. Das ist auch gut so. Es gibt aber Schmerzgrenzen.

© dpa/Patrick Pleul (Symbolfoto)

Berlin. Sport ist gut und gesund für Kinder und Jugendliche. Zu viel davon kann aber gefährlich werden, warnen Sportärzte auf dem Deutschen Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie (DKOU). 

Großes Glück kann so klein sein

Hellwach oder im lieblichen Schlummer zeigen sich die süßen Babys. In unserer Themenwelt Stars im Strampler gibt es den Nachwuchs zu sehen.

Die Empfehlung der Experten: Zwei Ruhetage ohne Training sollten Kinder und Jugendliche pro Woche mindestens haben, und mehr als drei bis vier Stunden sollten sie pro Tag nicht trainieren.

Wer mehr trainiert, erhöht nicht nur die Gefahr akuter Verletzungen. Immer häufiger kommt es nach Angaben der Experten auf dem DKOU auch schon im Kinder- und Jugendalter zu Überlastungsschäden an Knochen und Gelenken. Die können zum Beispiel Fehlstellungen, im schlimmsten Fall sogar Krankheiten wie Arthrose verursachen.

Hohes Risiko bei Judo, Turnen und Tennis

Betroffen sind vor allem junge Leistungssportler, im Breitensport sind solche Überlastungsschäden aber ebenfalls zu finden. Hoch ist das Risiko von Überlastungsschäden zum Beispiel im Judo, beim Turnen oder beim Tennis. 

Andere Sportarten sind aber ebenfalls betroffen - ein klassisches Beispiel für Fehlstellungen durch zu viel Training sind zum Beispiel die O-Beine von Fußballern. (dpa/tmn)