merken

Bischofswerda

Kindergarten zieht in Container

Das Kinderhaus in Uhyst wird innen saniert. Im jetzigen Übergangsquartier dürfen die Mädchen und Jungen aber nur bis Ende August bleiben.

Die Gummistiefer der Kita-Kinder werden bald an einem anderen Ort stehen.
Die Gummistiefer der Kita-Kinder werden bald an einem anderen Ort stehen. © dpa/Julian Stratenschulte

Burkau. Auf dem Hartplatz des Burkauer Sportzentrums werden demnächst Raumcontainer aufgestellt. Einen entsprechenden Beschluss fasste in dieser Woche der Gemeinderat. Nötig wird die „mobile Raumeinheit“, um die Kindergarten- und Hortkinder der Uhyster Tagesstätte Bienenhaus unterzubringen. Seit dem Beginn der Innensanierung der Uhyster Kindertagesstätte vor einigen Wochen werden sie in der Burkauer Sporthalle betreut. Die Gemeinde favorisierte diese Interimslösung bis zum Abschluss der Bauarbeiten am Jahresende. Aus Sicht des Landesjugendamtes sei diese Zeit aber zu lang, sodass die Gemeinde sich für eine zweite Interimslösung entscheiden musste, sagte Bürgermeister Sebastian Hein (CDU) am Freitag der SZ. Die Genehmigung für die Nutzung der Sporthalle gilt nur bis zum 31. August. Bis die Container stehen, können die Kinder mit ihren Erzieherinnen auch noch in den ersten Septembertagen in der Halle bleiben, so der Bürgermeister.

Geplant sind vier Räume, einschließlich Sanitärtrakt. Dort werden 50 Kindergarten- und 22 Hortkinder betreut. Nicht betroffen sind die Krippenkinder aus Uhyst. Sie sind schon jetzt im Burkauer Kükenhaus untergebracht. Beide Kindertagesstätten in der Gemeinde befinden sich in Trägerschaft der Arbeiterwohlfahrt.

Reppe & Partner Immobilien
Reppe & Partner Immobilien

Bietet Ihnen das komplette Rundum-sorglos-Paket für Ihr Immobilieneigentum.

Bau kostet 620 000 Euro

Die Sanierung der Uhyster Kita ist das größte Bauprojekt der Gemeinde in diesem Jahr. Das Haus wird innen komplett modernisiert: von den Fußböden bis zu sämtlichen Versorgungsleitungen, von den Heizkörpern bis zu den Waschräumen, von den Gruppenräumen bis zum behindertengerechten WC. Die Gemeinde plant mit Baukosten von 620 000 Euro, von denen 75 Prozent durch das Programm „Vitale Dorfkerne“ gefördert werden. Die Bauleute liegen im Plan, sagt Sebastian Hein. Die Innensanierung ist der dritte und letzte Bauabschnitt zur Komplettmodernisierung der Tagesstätte. In den Jahren 2017 und 2018 war bereits außen gebaut worden. (SZ/ir)