merken

Kinderzimmer-Dealer vor Gericht

Ein 20-jähriger Jungunternehmer verkauft über Monate fast tonnenweise Drogen übers Internet, bis die Polizei seinen Laden „Shiny Flakes“ schließt. Jetzt muss sich der Großhändler vor Gericht in Leipzig verantworten.

© dpa

Leipzig. Die Staatsanwaltschaft Leipzig hat Anklage gegen den 20 Jahre alten Betreiber eines Onlineshops für Drogen erhoben. Die Ermittler werfen dem jungen Leipziger vor, über das Internet mit insgesamt 914 Kilogramm Rauschgift aller Art gehandelt zu haben.

Der 20-Jährige war im Februar festgenommen worden, als das SEK die Wohnung seiner Mutter stürmte. Im Kinderzimmer des jungen Mannes stießen die Beamten dann auf ein gut sortiertes Warendepot sowie diverse Festplatten mit Kontakten zu Lieferanten und Kunden.

Geld und Recht
Wer den Pfennig nicht ehrt
Wer den Pfennig nicht ehrt

und sich nicht im Paragrafendschungel zurechtfindet, ist schnell arm dran. Tipps und Tricks rund um Geld, Sparen und juristische Fallstricke gibt es hier zu finden.

Der Angeklagte soll zunächst im Darknet und später im frei zugänglichen Internet die Plattform „Shiny Flakes“ betrieben haben. Bis auf Heroin seien dort alle Drogen sowie verschreibungspflichtige Arzneimitteil erhältlich gewesen.

Neben dem 20-Jährigen wurde nach Angaben der Staatsanwaltschaft vom Montag noch ein 51 Jahre alter, mutmaßlicher Kurierfahrer angeklagt. Der Prozess gegen diesen Mann solle voraussichtlich am 24. August am Landgericht Leipzig beginnen, teilte das Gericht auf Anfrage mit. (Az.: 6 KLs 101 Js 11585/15)

Der Prozess gegen den 20-Jährigen ist dagegen noch nicht terminiert. (Az.: 3 KLs 131 Js 5926/15) Es ist auch noch offen, ob der junge Mann, der noch bei seinen Eltern wohnte, nach Jugend- oder nach Erwachsenenstrafrecht behandelt wird. Davon hängt die Höhe der möglichen Strafe ab. Beide Männer sitzen seit Februar in Untersuchungshaft. (dpa)