merken

Kirchenchor in Indonesien

In den Winterferien wohnten die Sänger bei Einheimischen und nahmen dabei einfachste Zustände in Kauf.

Abendlicher Treff im Haus des „village heads“, sprich des Dorfvorstehers: Mithilfe eines eigens engagierten Übersetzers tauschten sich Gäste und Dorfgemeinschaft an jedem freien Abend aus, spielten und tanzten miteinander. © Andreas Gruhl

Priestewitz. Nicht zum ersten Mal ist der Wantewitzer Kirchenchor mit seinem Chorleiter Stefan Jänke im Ausland. Doch diese Reise nach Indonesien dürfte die Weiteste bisher gewesen sein. In einer kleinen Gemeinde der Sieben-Tags-Adventisten in Bori auf der Insel Halmahera fanden die 17 Deutschen in den Winterferien Aufnahme.

Anzeige
Symbolbild Anzeige

Die große SZ-Frühjahrsauktion

Bis zum 26. Mai fleißig mitbieten und sparen – bei der großen SZ-Frühjahrsauktion.

Der umtriebige Chorleiter hatte die Kontakte dahin aufgebaut. „Es war eine Begegnungsreise, um Land und Leute kennenzulernen“, sagt Stefan Jänke. Konzerte gab der Chor in der rund 1000 Einwohner zählenden Ortschaft nicht. Doch es wurde viel gesungen, und die Wantewitzer lernten Sprache und Musik der Einheimischen kennen. „Besonders erstaunt waren wir gleich zu Beginn“, erzählt Jänke. „Beim Essen stimmten wir das afrikanische Lied Siyahamba an, die Indonesier sangen plötzlich mit.“ Auch sie kennen am anderen Ende der Welt dieses Lied.

Ausflug zu einer kleinen Insel mit den einbaum-artigen Fischerbooten der Einheimischen. © Andreas Gruhl

Auf dem Vulkan Dukono

Die Wantewitzer lernten auf der indonesischen Insel, die nicht touristisch erschlossen ist, das einfache Leben der dortigen Menschen kennen: unter anderem das indonesische Bad, den „mandi“ – ein Wasserbehälter, aus dem man mit einem speziellen Gefäß schöpft. Man hockt auf der Toilette, die keinen Sitz hat, sondern im Boden eingelassen ist. Die Gäste mieteten sich einbaumartige Fischerboote für einen Ausflug und bestiegen mit den Einheimischen den aktiven Vulkan Dukono. Zu essen gab es kaum Fleisch, dafür neben Reis viel Fisch und alle Arten von Gemüse.

Von ihren Eindrücken wollen die Chormitglieder gern öffentlich berichten, eventuell bei einem Gemeindeabend. Der Termin wird rechtzeitig bekannt gegeben.