merken

Kirchenförderer haben gewählt

Der Verein zur Kirchensanierung hat einen neuen Vorstand. Die Fertigstellung der Heizung wurde bereits beschlossen.

© Archiv/André Braun

Von Eric Mittmann

Anzeige
Winterdorf, Eislaufen und Hüttengaudi!

Im Döbelner Winterdorf warten eine überdachte Eisbahn, ein beheiztes Hüttengaudi-Festzelt und massig Programmacts auf Groß und Klein.

Waldheim. Die Jahreshauptversammlung des Fördervereins zur Sanierung der Stadtkirche Waldheim hatte in diesem Jahr einen besonderen Anlass. Neben einem Ausblick auf die in den kommenden Monaten anstehenden Veranstaltungen sowie einer Zusammenfassung der Leistungen der vergangenen Jahre, kamen die Mitglieder ebenfalls zur Wahl eines neuen Vorstandes zusammen.

Vor allem für Kathrin Schneider sollte die dabei getroffene Entscheidung eine frohe Botschaft gewesen sein. „Der alte Vorstand stellte sich zur Wiederwahl und wurde ohne Gegenkandidaten für zwei weitere Jahre bestätigt“, so die neue und alte Vereinsvorsitzende. Neben Schneider behalten auch Ines Graeber als Stellvertreterin und Angela Naumann als Beisitzer ihre Position. „Das ist aber im Falle eines Vereins wie dem unseren auch nicht ungewöhnlich. Schließlich handelt es sich dabei auch um einen entspannteren Rahmen“, meint Schneider.

Für die Wiederwahl spricht letztendlich auch der Erfolg des Fördervereins. 28  000 Euro wurden seit 2015 erwirtschaftet, die wiederum in die Sanierung des Fußbodens, die Veränderung der Sitzbankordnung, die Akustikanlage sowie die Sanierung der äußeren Sockel flossen. Für 2018 ist nun die Fertigstellung der neuen Heizungsanlage vorgesehen, für die der Verein 30 000 Euro an Eigenmitteln zur Verfügung stellt.

Darüber hinaus stehen auch schon die ersten Veranstaltungen für 2018 fest. Für den 11. März lädt der Verein in den Ratssaal zu Geschichten, Musik und Wein mit Hagen Kunze ein. Ende Juni steht wieder Rock- und Folkmusik auf den Kirchentreppen an. „Unsere Veranstaltungen haben sich über die Jahre eingespielt, begonnen beim Rock auf den Kirchentreppen bis hin zum Weihnachtsmarkt“, so Schneider. „Aber natürlich probieren wir auch immer Neues aus, wenn sich beispielsweise etwas über Agenturen ergibt. Wir sind permanent am Recherchieren und entdecken schließlich auch immer neue Sachen.“