merken

Kirchgemeinden öffnen ihre Türen wieder für Wohnungslose

Noch lässt sich der Winter nur erahnen. Dresdens Kirchgemeinden aber sind vorbereitet, in der kalten Jahreszeit Menschen ohne Wohnung zu helfen. Die 19. Saison der Nachtcafés beginnt.

Dresden. Wohnungslose werden auch in diesem Winter in Einrichtungen der Dresdner Kirchgemeinden versorgt. An diesem Freitag öffnet erstmals wieder eines der Nachtcafés, die evangelische und katholische Kirche sowie die Heilsarmee im Wechsel bis zum 31. März betreiben. „Zwar engagiert sich die Kirche überall in Deutschland für diese bedürftigen Menschen - aber in dieser Form ist das bundesweit einzigartig“, sagte Mira Körlin von der evangelischen Kirche Dresden.

Im vergangenen Jahr wurden nach Angaben der evangelischen Kirche rund 2.000 Übernachtungen in den Nachtcafés gezählt. Die Helfer registrierten dabei einen verstärkten Zulauf von Menschen aus Osteuropa. „Wir erwarten das auch in diesem Jahr“, sagte Körlin.

Anzeige
Banksy erobert Dresden
Banksy erobert Dresden

Die Ausstellung „The Mystery of Banksy – A Genius Mind“ gibt einen umfassenden Überblick und Einblick in das Gesamtwerk des Genies und Ausnahmekünstlers.

Rund 170 ehrenamtliche Helfer stehen nun in Dresden bereit, um Wohnungslose in Häusern der Kirche zu betreuen. „Das sind nicht nur Mitglieder der Gemeinden“, sagte Michael Mäthger von der Diakonie Dresden. „Und wir sind über jeden Freiwilligen froh, der uns unterstützt. Ein Anruf genügt.“ Auch Sachspenden seien immer gefragt - vom Waschpulver bis zum Christstollen.

Nachtcafés in Dresden

Nachtcafé montags

Dreikönigskirche, An der Dreikönigskirche 12, 01097 Dresden

Nachtcafé dienstags, ab 7.1.

Christophoruskirche Laubegast, Hermann-Seidel-Str. 3, 01297

Nachtcafé mittwochs

Pfarrei Heilige Familie, Meußlitzer Str. 108, 01259 Dresden

Nachtcafé donnerstags

Gemeindehaus Loschwitz, Grundstr. 36, 01326 Dresden

Nachtcafé freitags

Zionskirche, Bayreuther Str. 28, 01187 Dresden

Nachtcafé samstags

Heilsarmee, Reicker Str. 89, 01237 Dresden

Nachtcafé sonntags

Pfarrei St. Petrus, Dohnaer Str. 53, 01219 Dresden

1 / 7

Für einen Euro können Wohnungslose zwischen 20.00 und 7.00 Uhr bei den Gemeinden nächtigen. Es gibt auch eine warme Mahlzeit, Getränke - dabei ist Alkohol tabu - und ein gemeinsames Frühstück. Zudem besteht die Möglichkeit, Wäsche zu waschen und zu duschen. Der Einlassschluss ist in diesem Jahr um eine Stunde auf 23.00 Uhr vorverlegt worden.

Allerdings gibt es voraussichtlich bis Anfang Januar dienstags kein spezielles Übernachtungsangebot, weil die Laubegaster Christophoruskirche noch mit den Folgen des Elbe-Hochwassers vom Juni zu kämpfen hat. Dafür steht dann ein Wagen der Heilsarmee in der Neustadt am Alaunpark. Dort werden Tee, Kaffee und Suppe verteilt, bei Bedarf auch Schlafsäcke.

Die Idee für die Nachtcafés stammt von Studenten der Evangelischen Hochschule in Dresden. Mittlerweile gibt es diese Form der Hilfe seit 19 Jahren. (dpa)