merken

Riesa

Kita-Erweiterung per Container

Da die Kinderzahl demnächst steigen dürfte, der Einrichtung aber die Kapazität fehlt, soll eine Lösung aus Stahl kommen.

Die Kita in Streumen in einer Aufnahme vom Februar 2017. Die momentan fast voll ausgelastete Einrichtung muss Zusatz-Kapazitäten schaffen. © Archivfoto: Eric Weser

Wülknitz. Mit Containern kennt sich die Streumener Kita aus: Sie hatten schon beim jüngsten Umbau als zeitweise Ausweichquartier gedient. Nun braucht es sie wieder. Grund ist, dass die Kinderzahl in den nächsten anderthalb Jahren die genehmigte Betreuungskapazität von 87 Kindern übersteigen wird. Das geht zumindest aus einer Prognose hervor, die die Gemeindeverwaltung vorgelegt hat.

Momentan werden in der Kita 83 Kinder betreut, und schon jetzt werde der Kreativraum, eigentlich ein Mehrzweckraum, für Gruppenbetreuung genutzt. Mit der Containerlösung soll der Kreativraum wieder anderweitig nutzbar werden. Durch den zusätzlichen Gruppenraum in den Containern lasse sich die Gruppenstärke in den vorhandenen Räumen verringern, heißt es. Die Erweiterung der Kita per Container soll ab Juni 2019 kommen und bis August 2021 Bestand haben. Als Kosten für dieses und nächstes Jahr führt die Gemeinde 18 000 Euro an.

Anzeige
Symbolbild Anzeige

Wenn Maschinen denken

In Hollywoodfilmen übernehmen Roboter schon mal die Weltherrschaft. Künstliche Intelligenz als Horrorszenario. Die Realität ist jedoch nicht weniger spektakulär. An der TU Dresden beginnen Supercomputer zu lernen.

Die Entscheidung über die zeitweise Kita-Erweiterung auf bis zu 107 Plätze liegt nun beim Wülknitzer Gemeinderat. Der tagt am Montag, 18. März, ab 19.30 Uhr in der Kita Streumen. (SZ/ewe)