merken

Radebeul

Kitagebühren steigen

Durchschnittlich 3,5 Prozent müssen Eltern mehr bezahlen, weil vor allem die Personalkosten gestiegen sind.

Ab 1. September müssen Eltern, deren Kinder in einer Coswiger Kita oder im Hort betreut werden, mehr zahlen.
Ab 1. September müssen Eltern, deren Kinder in einer Coswiger Kita oder im Hort betreut werden, mehr zahlen. ©  dpa / Symbolbild

Coswig. Eltern, deren Kinder in einer Coswiger Kita oder im Hort betreut werden, müssen ab 1. September mehr zahlen. Über alle Betreuungsarten ergibt sich eine durchschnittliche Steigerung der Gesamtkosten um 3,5 Prozent, wie Mike Schlagowsky, Fachgebietsleiter Schulen/Kitas/Jugend, im Amtsblatt mitteilt. Zwischen 2,70 und 7,80 Euro mehr müssen Eltern monatlich überweisen. Für die neunstündige Betreuung in der Kinderkrippe sind ab September 235,60 Euro fällig, für Kitakinder 149,10 Euro und für sechs Stunden im Hort 80,50 Euro.

Insgesamt bezuschusste die Stadt Coswig im Jahr 2018 die Kitas mit rund 2,9 Millionen Euro Eigenmitteln. Besondere Auswirkungen auf die Kostenentwicklung hatte die gesetzlich verankerte Verbesserung des Betreuungsschlüssels im Bereich der Kinderkrippenbetreuung und die daraus resultierenden Personalkostensteigerungen. 

Hier shoppt Riesa

Genießen Sie das Einkaufsvergnügen der besonderen Art in über 30 Shops.

Darüber hinaus erhöhten sich die Gehälter der Beschäftigten in den Einrichtungen um durchschnittlich 3,7 Prozent. Die Sachkosten stiegen im Vergleich zum Vorjahr um 3,5 Prozent. Gründe dafür sind unter anderen die zunehmenden Unterhaltungskosten der Gebäude und – daraus resultierend – die Anhebung der Sachkostenpauschale.

Durchschnittlich waren 1 363 Kinder in den Kitas, im Hort oder bei Tagesmüttern untergebracht, was eine Gesamtauslastung von rund 88 Prozent bedeutet.