merken
Hoyerswerda

Kleine Kunstwerke sind entstanden

Drei Gewinner im sorbischen Ostereier-Wettbewerb für Kinder und Jugendliche sind aus Hoyerswerda und Seidewinkel.

© Archivfoto: Museum OSL

Bautzen/Hoyerswerda. Der Wettbewerb um das schönste sorbische Osterei für Kinder und Jugendliche des Jahres 2020 bescherte dem Förderkreis für sorbische Volkskultur – Spěchowanski kruh za serbsku ludowu kulturu – die Einsendung von 41 Kollektionen. Und das, obwohl die üblichen fünf Annahmestellen in der ganzen Lausitz wegen der Corona-Krise geschlossen sind und eine Teilnahme nur über den Postversand an die Geschäftsstelle des sorbischen Dachverbandes Domowina möglich gewesen ist. Zum Vergleich: Im Vorjahr waren es 42 und fünf Schülergruppen, Letztere fielen diesmal wegen der geschlossenen Schulen aus.

Kollektionen sogar aus Hessen

Anzeige
Heuschnupfen? Das kann helfen
Heuschnupfen? Das kann helfen

Die Symptome sind lästig und vielfältig. Doch mit der richtigen Beratung kann die Pollenzeit problemlos überstanden werden.

„Die Teilnehmer kommen aus der ganzen Lausitz und darüber hinaus unter anderem aus Berlin, Görlitz und Dresden. Den längsten Postweg hatten Kollektionen aus Hessen. Alle Altersgruppen von vier bis 23 Jahren sind vertreten, am stärksten die 4- bis 6- sowie 13- und 14-Jährigen“, informiert Theresia Krüger, die Projektmanagerin der Domowina. Die meisten Teilnehmer entschieden sich für die Bossiertechnik. Hier sicherte sich Elea Kasper aus Seidewinkel den 1. Platz bei den 11- und 12-Jährigen.

Förderpreis für Emilia Kasper

Nur vier Teilnehmer praktizierten das Eierkratzen. Der Jüngste unter ihnen, Felix Grimmig aus der Gemeinde Ralbitz-Rosenthal, errang den 1. Platz bei den 9- bis 10-Jährigen. Die 14-jährige Lisa-Marie Stephan aus Hoyerswerda wagte sich an die seltene Ätztechnik. Auch ihr Ergebnis konnte sich sehen lassen und bedeutete den 1. Platz in der Altersgruppe der 13- bis 14-Jährigen. Der Jugendförderpreis ging an die 14-jährige Emilia Kasper aus Seidewinkel, die mit der Bossier- und Wachstechnik arbeitete.Die Jury bestand aus Monika Oschika (Sorbisches Museum) und Sonja Rehor (Regionalsprecherin der Domowina in Hoyerswerda). Alle Gewinner und die Siegerkollektionen sind auf der Internetseite des Förderkreises für sorbische Volkskultur veröffentlicht (https://www.domowina.de/mitgliedschaft/mitgliedsvereine/foerderkreis-fuer-sorbische-volkskultur-ev/). (pm/rgr)

Mehr zum Thema Hoyerswerda