merken

Sachsen

So liefen die Klimastreik-Demos in Sachsen

In mehreren sächsischen Städten folgten tausende Menschen dem Aufruf der Bewegung Fridays for Future. Was wo los war.

Laut Veranstalter 14.000 Menschen nahmen in Dresden am Klimastreik und Demonstrationen teil.
Laut Veranstalter 14.000 Menschen nahmen in Dresden am Klimastreik und Demonstrationen teil. © Jürgen Lösel

Dresden. In Sachsen haben am Freitag die ersten Proteste anlässlich des globalen Klimastreiks begonnen. Die Bewegung Fridays for Future hatte anlässlich der UN-Klimakonferenz in New York und einer Sitzung des Klimakabinetts der Bundesregierung zu den Protesten aufgerufen. Weltweit sind Tausende Veranstaltungen geplant. Laut Fridays for Future sind explizit alle Generationen zum Streik aufgerufen. Das passierte in Sachsen - ein Überblick:

Anzeige
Entdecken Sie die neue Tourismusbeilage

Das Elbland vereint die Region um Dresden, Meißen bis hin nach Torgau. Genießer von Kultur, Genuss und Natur kommen hier besonders auf ihre Kosten. 

Weiterführende Artikel

Symbolbild verwandter Artikel

Ausschreitungen bei Protesten in Paris

Gewaltbereite hatten sich unter die Teilnehmer der Klima-Demonstration gemischt. Die Polizei nahm mehr als Hundert Menschen fest.

Symbolbild verwandter Artikel

"Uns kann niemand stoppen"

Nach dem weltweiten Klimaprotest hat Greta Thunberg die Teilnehmer beim UN-Jugendklimagipfel auf dem Kampf gegen die Klimakrise eingeschworen. 

Dresden

In Dresden waren am Mittag symbolisch um fünf vor zwölf zwei Demonstrationen gestartet. Getroffen hatten sich Demonstranten sowohl am Alaunplatz in der Neustadt als auch am Hauptbahnhof auf der anderen Elbseite. Beide Gruppen trafen sich später in der Innenstadt. Über den Pirnaischen Platz, den Neumarkt und das Terrassenufer liefen die Teilnehmer dann in Richtung Theaterplatz. Laut Polizei waren mehrere Tausend Menschen vor Ort. Die Gruppe Fridays for Future Dresden sprach am Nachmittag von etwa 14.000 Teilnehmern. Mehr zu der Demonstration in Dresden lesen Sie hier.

Bautzen

Mit den Rufen „Wir sind hier, wir sind laut, weil ihr uns die Zukunft klaut“ und „Hopp, hopp, hopp – Kohlestopp“ zogen am Freitagnachmittag rund 170 Demonstranten vom Theaterplatz über den Postplatz zum Kornmarkt. Dort kamen die Demonstranten miteinander ins Gespräch. Mehr zur Klima-Demo in Bautzen lesen Sie hier.

Der Klima-Demonstrationszug in Bautzen.
Der Klima-Demonstrationszug in Bautzen. © Carmen Schumann

Tharandt

Knapp 40 Anhänger fand der Klimaprotest, der heute um 12 Uhr erstmals vorm Tharandter Rathaus stattfand. Unter den Teilnehmer waren einige Schüler des Evangelischen Gymnasiums in Tharandt, aber auch viele Erwachsene aus der Forststadt, ihren Ortsteilen und den Orten ringsum, wie Freital, Wilsdruff und sogar aus Nossen. Mehr zur Klimademo in Tharandt lesen Sie hier 

Zittau

Rund 300 Kinder, Jugendliche und Erwachsene sind dem Aufruf der Bewegung "Fridays for Future" gefolgt und haben sich in Zittau am weltweiten Klimastreik beteiligt. Das sind rund 50 Prozent mehr als beim Streik im Mai. Der Zuwachs resultierte offensichtlich auch daraus, dass deutlich mehr Erwachsene als vor vier Monaten mitdemonstrierten. Auch nahmen einige wenige Jugendliche und Erwachsene aus Polen und Tschechien teil. Mehr zur Demonstration in Zittau lesen Sie hier.

Fridays for Future hatte geladen und 300 Menschen kamen in Zittau auf den Markplatz.
Fridays for Future hatte geladen und 300 Menschen kamen in Zittau auf den Markplatz. © Rafael Sampedro

Chemnitz

Auch in Chemnitz kamen Menschen zu einem Aufzug und einer Kundgebung zusammen. Laut Polizei geht die Versammlungsbehörde von bis zu 1.500 Menschen aus. Bis auf eine kurzfristige Blockade habe es keine Zwischenfälle gegeben, teilten die Beamten mit.

Leipzig

Auf dem Leipziger Augustusplatz trat unter anderem der Musikkabarettist Bodo Wartke auf. Nach einer Demonstration war am Abend ein weiteres Konzert geplant. Es verlaufe alles friedlich, sagte eine Polizeisprecherin. Angaben zur Teilnehmerzahl wollte sie nicht machen. Die Veranstalter nannten die Zahl von 25.000 Menschen.  Hunderte Plakate zeigten Sprüche wie "Das Klima ist aussichtsloser als mein Mathe-Abi" oder "Science not Silence". Die Stimmung schwankte zwischen Optimismus und Sorge.

Weitere Städte:

Auch in anderen sächsischen Städten wie Zwickau, Döbeln oder Grimma waren Aktionen geplant. Unter anderem hatte die Evangelisch-Lutherische Landeskirche Sachsens angekündigt, symbolisch um fünf vor zwölf in mehreren Kirchen die Glocken zu läuten. (dpa/SZ)