merken
Deutschland & Welt

Arktis-Eis verschwindet so schnell wie nie

So dramatisch wie im Jahr 2020 hat sich das Eis in der Arktis noch nie zurückgezogen. Die entscheidende Frage: Was bedeutet das für den Rest der Welt?

Die Erderwärmung ist in der Arktis nochmals schneller vorangeschritten als bislang angenommen.
Die Erderwärmung ist in der Arktis nochmals schneller vorangeschritten als bislang angenommen. © David Goldman/AP/dpa (Archiv)

Berlin. Während der einjährigen "Mosaic"-Expedition in der zentralen Arktis hat sich das Eis schneller zurückgezogen als je zuvor seit Beginn der Aufzeichnungen. Die Ausdehnung des Eises sei im Sommer 2020 nur noch halb so groß wie vor Jahrzehnten gewesen, sagte der damalige Fahrtleiter Markus Rex vom Alfred-Wegener-Institut (AWI) am Dienstag in Berlin. Zugleich sei das Eis nur noch halb so dick wie vor fast 130 Jahren gewesen.

Im Herbst 2020 habe sich das Eis wiederum viel später geschlossen als je zuvor. "Durch die lange eisfreie Zeit im Sommer konnte der Ozean große Mengen an Wärme aufnehmen und speichern", sagte Rex.

TOP Jobs
TOP Jobs
TOP Jobs

Finden Sie bei Top Jobs jetzt Ihren Traumjob in der Region! Attraktive Arbeitgeber Ihrer Region suchen Sie!

Die "Polarstern" war im Herbst 2019 von Bremerhaven aus Richtung Arktis gestartet, im Oktober 2020 kehrte sie zurück. Fast zehn Monate lang driftete das Schiff angedockt an eine riesige Eisscholle durch das Nordpolarmeer. Wissenschaftler konnten so den gesamten Eiszyklus vom Gefrieren bis zur Schmelze messen und dokumentieren.

Weiterführende Artikel

Über 30 Grad in der Arktis

Über 30 Grad in der Arktis

Im hohen Norden Russlands stöhnen die Menschen derzeit unter einer Hitzewelle. Experten sind über die Einflüsse des Klimawandels in der Arktis besorgt.

Arktis: Meereis schmilzt besonders stark

Arktis: Meereis schmilzt besonders stark

Das arktische Meereis ist in diesem Jahr auf die zweitkleinste Fläche seit Beginn der Messungen geschrumpft. Forscher warnen vor einem weiteren Abschmelzen.

Forscher müssen in der Arktis ausharren

Forscher müssen in der Arktis ausharren

Auf der Expedition Mosaic verzögert Meereis den geplanten Personalwechsel auf dem Forschungsschiff. Nun wächst der Unmut an Bord.

Rex sagte, es seien mehr als 150 Terabyte Daten und mehrere 10.000 Proben mit nach Hause gebracht worden. Erst die Auswertung der nächsten Jahre werde zeigen, ob das ganzjährige arktische Meereis noch zu retten sei. Er warnte, sollte die sommerliche Arktis eisfrei werden, könne dies "unkontrollierte Kaskaden" auslösen. Diese könnten die Erderwärmung immer weiter antreiben. (dpa)

Mehr zum Thema Deutschland & Welt