merken
Deutschland & Welt

Deutschland ist bald gletscherlos

Lange Zeit prägten Gletscher die Alpen. Doch der Klimawandel lässt das Eis schmelzen - und zwar schneller als gedacht.

Bayern, Garmisch-Partenkirchen: Ausflügler wandern auf der Zugspitze über den Gletscher.
Bayern, Garmisch-Partenkirchen: Ausflügler wandern auf der Zugspitze über den Gletscher. © Sven Hoppe/dpa

München. Deutschlands Gletscher sind nicht mehr zu retten: Schon in zehn Jahren könnte auch das letzte "ewige" Eis geschmolzen sein. "Die Tage unserer bayerischen Gletscher sind gezählt, und das früher als gedacht", sagte Bayerns Umweltminister Thorsten Glauber (Freie Wähler) bei der Vorstellung des zweiten Bayerischen Gletscherberichts am Donnerstag in München. Bislang waren Experten davon ausgegangen, dass sich das Sterben der derzeit noch fünf verbliebenen Gletscher bis 2050 hinziehen könnte.

Sie liegen allesamt in Bayern. Es handelt sich um den nördlichen und den südlichen Schneeferner sowie den Höllentalferner auf dem Zugspitzmassiv sowie um das Blaueis und den Watzmanngletscher in den Berchtesgadener Alpen. "Seit 1850, dem Ende der kleinen Eiszeit, haben wir ungefähr 88 Prozent der Fläche der Gletscher verloren und weit über 90 Prozent des Volumens", erläuterte Glaziologe Christoph Mayer von der Bayerischen Akademie der Wissenschaften. Die Eisfläche sei von mehr als vier Quadratkilometern auf nun weniger als einen halben Quadratkilometer geschrumpft.

Anzeige
Die Sachsen-Edition von Mühle Glashütte
Die Sachsen-Edition von Mühle Glashütte

Ab sofort gibt es den sportlich-eleganten Teutonia II Chronographen exklusiv bei DDV Lokal zu erwerben. Die Edition ist auf nur 100 Stück limitiert.

Die Schneemassen schützen Gletscher vor Hitze. Langfristig werden sich in den bayerischen Alpen wohl aber keine Gletscher halten können.
Die Schneemassen schützen Gletscher vor Hitze. Langfristig werden sich in den bayerischen Alpen wohl aber keine Gletscher halten können. © Sina Schuldt/dpa

"Das Restvolumen, was wir jetzt noch auf den Gletschern in Bayern haben, ist nur noch etwa 50 Prozent dessen, was in den letzten zehn Jahren abgeschmolzen ist", ordnete Mayer ein. Besonders hart traf es den südlichen Schneeferner, von dem heute nur noch klägliche Reste existieren. Er wird den Prognosen zufolge in wenigen Jahren gänzlich verschwunden sein. Auch das Blaueis und der Watzmanngletscher werden wohl nicht mehr lange standhalten; selbst der noch vergleichsweise robuste nördliche Schneeferner verliert alle 30 Sekunden rund 250 Liter Schmelzwasser.

Felsstürze und Murenabgänge nehmen zu

"Die Ursachen und Wechselwirkungen liegen eindeutig in der Klimaentwicklung", betonte Mayer. Dabei sind es nicht die im Alpenraum stärker als im Durchschnitt Deutschlands gestiegenen Temperaturen allein, die den Gletschern zu schaffen machen. So spielen beispielsweise auch die Luftfeuchtigkeit und der Anteil dunkler Flächen auf und um den Gletscher herum eine große Rolle. "Mit dem Klima von vor 30 Jahren konnten die bayerischen Gletscher noch gut leben. Mit den Strahlungs- und Temperaturverhältnissen von heute leider nicht mehr", erläuterte Mayer.

Weiterführende Artikel

Bund muss Klimaschutzgesetz nachbessern

Bund muss Klimaschutzgesetz nachbessern

Damit hatten die wenigsten gerechnet: Aus Karlsruhe kommt ein wegweisendes Urteil zum Klimaschutz - mit großen Auswirkungen.

Umweltminister fordern höhere Klimaziele

Umweltminister fordern höhere Klimaziele

Die Umweltminister der Länder haben Ziele zum Natur- und Waldschutz gesetzt. Uneinig blieb man beim Streitthema Wolf.

Was ist der EU-Klimapakt wirklich wert?

Was ist der EU-Klimapakt wirklich wert?

Europa will Treibhaus-Gase bis 2030 um 55 Prozent reduzieren. Kritiker des neuen Gesetzes werfen den Aushändlern Rechentricks vor.

Einigung auf EU-Klimaziel für 2030

Einigung auf EU-Klimaziel für 2030

Nach langem Hin und Her haben sich die EU-Staat auf die Verschärfung der bisherigen Klimaziele für 2030 geeinigt.

Das Schmelzen der Gletscher hat überall in den Alpen weit reichende Folgen, etwa für die Trinkwasserversorgung der Bevölkerung. Zudem leben im alpinen Raum etwa 60 Prozent aller Tier- und Pflanzenarten in Deutschland, wie Glauber erläuterte. Viele davon seien durch den Klimawandel gefährdet. Die Erwärmung setzt auch dem Permafrost zu: Ohne dieses "Klebemittel" der hohen Berge nehmen Felsstürze und Murenabgänge zu. (dpa)

Mehr zum Thema Deutschland & Welt