Bautzen
Merken

Kreis Bautzen: So viele heiße Tage gab es in 70 Jahren

Ist es ein ungewöhnlich heißer Sommer im Kreis Bautzen? Ein Blick in die Wetterhistorie zeigt: Die Zahl der Hitzetage nimmt immer weiter zu.

 3 Min.
Teilen
Folgen
© Julian Stratenschulte/dpa

Bautzen. Es wird wieder heiß. Zwar leiden große Teile Sachsens schon unter extremer Trockenheit, doch eine neue Hitzewelle nähert sich Mitteleuropa. Daten von ZEIT ONLINE und Correctiv.lokal in Zusammenarbeit mit Sächsische.de zeigen nun, wie sich die Temperaturen im Kreis Bautzen in den vergangenen Jahren entwickelt haben.

Als Hitzetag gilt ein Tag, an dem die Temperatur von 30 Grad erreicht oder überschritten wird. Wie hoch die Spitzentemperatur dann ist, spielt keine Rolle. Meteorologen benutzen diese Kenngröße, um Hitzewellen zu beurteilen. Sinkt die Tagestiefsttemperatur nicht unter 20°C, spricht man zusätzlich von Tropennacht.

Hitzewarnungen werden herausgegeben, wenn eine starke Wärmebelastung für mindestens zwei Tage in Folge vorhergesagt wird und eine ausreichende nächtliche Auskühlung der Wohnräume nicht mehr gewährleistet ist. Ausschlaggebend ist hier nicht die gemessene, sondern die gefühlte Temperatur. Dabei werden neben der Temperatur auch Wind, Strahlung und Luftfeuchtigkeit berücksichtigt.

Anzeige
Gut vorbereitet in die Ausbildung
Gut vorbereitet in die Ausbildung

Mit einem dreitägigen Kurs bereitet njumii – das Bildungszentrum des Handwerks branchenübergreifend Azubis auf den Ausbildungsbeginn vor.

Gefährlich wird es dann vor allem für Risikogruppen wie ältere Menschen, chronisch Kranke und kleine Kinder. Es gibt zwei Warnstufen: Eine Warnung vor einer starken Wärmebelastung wird dann herausgegeben, wenn die gefühlte Temperatur am frühen Nachmittag bei etwa 32°C oder darüber liegt. Überschreitet die gefühlte Temperatur am frühen Nachmittag einen Wert von 38°C, so wird vor einer extremen Wärmebelastung gewarnt.

Der Trend ist in ganz Sachsen ähnlich. Die untenstehende Grafik zeigt die Anzahl der Hitzetage in allen sächsischen Landkreisen. Nimmt man alle Daten, wird der Trend noch einmal deutlicher: Vor dem Jahr 2000 gab es mit 1994 ein Jahr mit mehr als 20 Hitzetagen. Seit 2000 waren es vier Jahre - und vieles deutet darauf hin, dass 2022 noch ein fünftes dazukommt.

Dennoch gibt es regionale Unterschiede, die vor allem mit der Höhenlage der Landkreise zu tun haben. Im Vogtland und im Erzgebirge gibt es deutlich weniger Hitzetage als in urbanen Regionen. Vor allem die Städte heizen sich sehr schnell auf.

  • Diese Recherche ist Teil einer Kooperation von ZEIT ONLINE, Sächsische.de und CORRECTIV.Lokal. Das Netzwerk recherchiert zu verschiedenen Themen und berichtet unter correctiv.org/klima langfristig über die Klimakrise. Weitere Infos zu Hitze in Deutschland: zeit.de/hitzetote

Mehr zum Thema Hitze lesen Sie auf Sächsische.de hier: