merken
PLUS Sachsen

Was Sachsen beim Hochwasserschutz tun will

Im Landtag ist der Klimawandel Thema. Sachsen will beim Hochwasserschutz unter anderem Flüssen mehr Raum geben.

Extreme Regenfälle hatten am Wochenende zu Überflutungen in Sachsen geführt.
Extreme Regenfälle hatten am Wochenende zu Überflutungen in Sachsen geführt. © dpa

Die jüngsten Hochwasserschäden in Ostsachsen, der Sächsischen Schweiz und dem Erzgebirge umfassen mehrere Millionen Euro. Umweltminister Wolfram Günther wies am Mittwoch im Landtag zudem darauf hin, dass ein Mensch im Zusammenhang mit Starkregen seit der vergangenen Woche vermisst wird. Der Grünenpolitiker betonte auch mit Blick auf die Situation in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen: „Das macht einen extrem betroffen.“

In der aktuellen Stunde sagte Günther, die genaue Schadenshöhe im Freistaat werde derzeit noch erfasst. In Teilen des Landes seien am Wochenende bis zu 120 Liter Starkregen pro Quadratmeter niedergegangen. Warnsysteme, Meldewege und das Risikomanagement hätten dabei funktioniert.

Anzeige
Der kaufmännische Blick
Der kaufmännische Blick

Elektrotechnikermeister Marco Schober absolviert in njumii berufsbegleitend die Weiterbildung zum Betriebswirt.

Sachsen, das 2002 von einer Jahrhundertflut sowie später mehrfach von Hochwasser heimgesucht wurde, habe seither 3,6 Milliarden Euro in Schutzmaßnahmen investiert. Das Geld, fügte Günther hinzu, stamme unter anderem aus Bundes- und EU-Mitteln. Drei Viertel der Projekte, die nach 2002 geplant wurden, sind dem Minister zufolge bislang realisiert worden. Das Wasserrückhaltevermögen etwa in Talsperren sei um ein Drittel erhöht worden. „Das hat jetzt geholfen“, sagte Günther.

Günther zum Hochwasserschutz: "Wir wollen aufforsten an den Oberläufen"

Der Minister wies darauf hin, dass der Klimawandel nicht nur extreme Niederschläge, sondern auch Hitze mit sich bringe. Städte könnten sich besonders aufheizen und seien teils zehn Grad wärmer als das Umland. Mit Blick auf den Hochwasserschutz und Gewässer betonte er: „Wir wollen aufforsten an den Oberläufen, wir wollen den Flüssen mehr Raum geben.“ Die Flächenversiegelung zwischen vier bis fünf Hektar pro Tag in Sachsen solle reduziert werden.

Sachsens Umweltminister Wolfram Günther (Grüne) will die Flächenversiegelung eindämmen.
Sachsens Umweltminister Wolfram Günther (Grüne) will die Flächenversiegelung eindämmen. © dpa-Zentralbild

In der von den Grünen beantragten Aussprache kritisierte AfD-Fraktionschef Jörg Urban Mängel beim Warnen der Bevölkerung, gerade im Westen und Südwesten Deutschlands. Er sagte zudem, „Wetterextreme gab es immer, gibt es heute und wird es auch zukünftig geben“.

Weiterführende Artikel

Gewitter und Starkregen in Sachsen erwartet

Gewitter und Starkregen in Sachsen erwartet

Am Dienstag müssen sich die Menschen in Sachsen auf Gewitter einstellen. Welche Regionen sind betroffen? Alle Infos zur Wetterlage im Newsblog.

"Es gibt keinen Vollschutz vor Hochwasser"

"Es gibt keinen Vollschutz vor Hochwasser"

Der Kreis Bautzen ist auf Starkregen-Ereignisse gut vorbereitet, findet Landrats-Vize Birgit Weber. Sie nimmt aber auch die Bürger in die Pflicht.

So sind Wehren im Rödertal auf eine Flut vorbereitet

So sind Wehren im Rödertal auf eine Flut vorbereitet

Die Wetterkatastrophen im Westen Deutschlands haben auch die Einsatzkräfte überrascht. Wie schnell könnten die Feuerwehren im Rödertal reagieren?

Wie Dresdens Feuerwehr im Katastrophengebiet hilft

Wie Dresdens Feuerwehr im Katastrophengebiet hilft

Die Kameraden sind in den von der Flut schwer betroffenen Orten Schuld und Ahrweiler im Einsatz. Was sie zu tun haben und ob nun in Dresden Retter fehlen.

Für die CDU verwies der Dresdner Abgeordnete Lars Rohwer auf das Problem des Abflusses von starkem Niederschlag. Er sprach sich unter anderem für die Sanierung von Kanalsystemen aus. Die Linke Antonia Mertsching forderte die Reduzierung der Flächenversiegelung und die Stärkung des öffentlichen Nahverkehrs. Dann könne auch über ein Moratorium für Straßenneubau nachgedacht werden. Der SPD-Abgeordnete Volkmar Winkler brachte eine Pflichtversicherung für Elementarschäden ins Gespräch. Für die Grünen betonte Daniel Gerber: „Klimaschutz ist keine Ideologie.“

Mehr zum Thema Sachsen