merken
Politik

Umfrage: Klimakrise als größtes Problem

Laut einer Umfrage der EU-Kommission ist der Klimawandel das größte globale Problem. Noch vor Armut, Wirtschaft und Infektionskranheiten.

Ein Blick auf das ausgetrocknete und rissige Wasserbett des von der Dürre betroffenen San-Gabriel-Stausees in der Nähe von Azusa, Los Angeles County. Kalifornien ist auch in diesem Jahr von einer schweren Dürre betroffen
Ein Blick auf das ausgetrocknete und rissige Wasserbett des von der Dürre betroffenen San-Gabriel-Stausees in der Nähe von Azusa, Los Angeles County. Kalifornien ist auch in diesem Jahr von einer schweren Dürre betroffen © Xinhua/dpa

Brüssel. Der Klimawandel ist aus Sicht der EU-Bürger das derzeit größte globale Problem. Nach einer Umfrage im Auftrag der EU-Kommission wird er mittlerweile als bedeutender angesehen als Armut, Infektionskrankheiten und die wirtschaftliche Lage.

Mehr als neun von zehn Befragten halten den Klimawandel für ein ernstes Problem, wobei fast acht von zehn ihn als sehr ernst erachten, wie die Kommission am Montag in Brüssel weiter mitteilte. In Bezug auf die Reaktion der Politik seien sich neun von zehn Europäerinnen und Europäern darin einig, dass die Treibhausgasemissionen auf ein Minimum reduziert und die verbleibenden Emissionen kompensiert werden sollten, um in der EU bis 2050 Klimaneutralität zu erreichen.

Einkaufen und Schenken
Nur einen Klick entfernt
Nur einen Klick entfernt

Hier erhalten Sie nützliche Tipps und die aktuellsten Neuigkeiten rund ums Thema Einkaufen und Geschenke aus Ihrer Region.

Befürchtungen der Wirtschaft

Fast neun von zehn Europäerinnen und Europäern hielten es zudem für wichtig, dass sich die EU ehrgeizige Ziele setze, um verstärkt erneuerbare Energien zu nutzen. Und ebenso viele erachteten es als wichtig, dass die EU die Verbesserung der Energieeffizienz unterstütze.

Veröffentlicht wurde die Umfrage rund eine Woche vor Vorstellung eines Maßnahmenpakets zum Erreichen des EU-Klimaziels für 2030. Auf dem Weg zur Klimaneutralität bis zum Jahr 2050 hat die Europäische Union sich das Zwischenziel gesetzt, die Treibhausgasemissionen bis 2030 um mindestens 55 Prozent zu senken. Das Maßnahmenpaket wird deswegen "Fit for 55" genannt.

Weiterführende Artikel

Tote nach Rekordhitze in Kanada

Tote nach Rekordhitze in Kanada

Den dritten Tag in Folge sind in Kanada die heißesten Temperaturen seit dem Beginn der Aufzeichnungen gemessen worden. Die Polizei warnt die Bevölkerung.

Vor allem in der Wirtschaft wird es mit Spannung erwartet. Dort gibt auch Befürchtungen, dass es einzelne Maßnahmen die internationale Wettbewerbsfähigkeit europäischer Unternehmen einschränken könnte. Kontrovers wird zum Beispiel diskutiert, dass die Kommission laut vorab in die Öffentlichkeit gelangten Papieren die Einführung einer europaweiten Steuer auf Kerosin vorschlagen könnte. (dpa)

Mehr zum Thema Politik